Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Fuck You And Die: Veni Vici (Review)

Artist:

Fuck You And Die

Fuck You And Die: Veni Vici
Album:

Veni Vici

Medium: CD
Stil:

Extreme Metal

Label: Eigenproduktion
Spieldauer: 23:30
Erschienen: 20.03.2010
Website: [Link]

An wen die Jungs aus dem Ländle wohl gedacht haben, als sie sich für diesen Bandnamen entschieden haben? Man weiß es nicht. Isses überhaupt wichtig? Eben, isses nicht. Lassen Cover und Bandlogo noch auf Metalcore oder Deathcore schließen, zeigt sich gleich beim ersten Song, dass die musikalische Route nicht dem Holzweg entspricht, auf dem man sich - von Assoziationen gesteuert - befindet.

Obwohl... Route? Routen! Oder noch besser: Ein ganzes Labyrinth, denn die fünf Irren springen von Stil zu Stil, wie es ihnen gerade passt. Death Metal, siedend heiß aus Florida, Black Metal aus dem höchsten Norden, Grindcore direkt von der Insel, Crossover á la SUCH A SURGE, Power Metal, Rock, Heavy Metal, Sludge, Prog, JAKAesker Wahn und CALLEJONscher Anspruch – meistens in Songs, die praktisch nie die 1:00-Minuten-Grenze überschreiten. Lediglich „Was wäre wenn“ schlägt mit eindreiviertel Minuten zu Buche.

Und dann, ja dann, ist da noch der Titeltrack, der eine über neunminütige Odyssee durch die erwähnten Genres ist, aber keinesfalls ein Stück der Marke „Hauptsache vollgeknallt, hauptsache bekloppt“ ist, sondern vielmehr ein spannendes musikalisches Ü-Ei mit epischen Zügen, nach welchem sich so manche Anspruchsmetal-Kapellen die Finger lecken dürften oder vor Neid verblassen, weil sie gerne selbst ein solch cooles Knüppelkleinod auf die Reihe bekommen hätten.

Die Band sagt von sich selbst, sie sei gänzlich anders als andere Bands, und da liegen FUCK YOU AND DIE absolut richtig, denn eine andere Kapelle dieses Schlages ist zumindest mir nicht geläufig. Zudem stimmen Produktion und Songwriting, sodass das Stuttgarter Quintett nicht nur durch seine stilistische Sonderstellung auffällt, sondern auch durch Topqualität.

FAZIT: „Knüppel mal anders!“

Chris Popp (Info) (Review 4613x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Topfriends (Egyptian Hate)
  • Negative
  • Kirche gefüllt mit Pfirsich
  • Necropedophilphil
  • Tolerance
  • Chainsaw War (Pt. 1)
  • Positive
  • Nimm Platz auf dem Stuhl
  • Veni Vici
  • Hardcorepflichtlektüre
  • Blast mir einen
  • Scoor-C
  • Was wäre wenn
  • Cindy
  • Granny You Are Gifted
  • Satan muss aus dem Handgelenk kommen

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Mirko
gepostet am: 24.04.2010

User-Wertung:
10 Punkte

Mit einem kleinen Patriotenbonus als Dreingabe kann ich das Review so unterschreiben. CD steht bereits im Schrank :-)
tobi schuler fyad
gepostet am: 26.04.2010

haha mein zweitnamen hab ich eigentlich schon längst verdrängt! danke für das sehrsehr positive review chris. gibt viele die unsere musik mit bands wie we butter the bread with butter vergleichen, wobei ich deren humor dann doch sehr kurzsichtig und zu einfach strukturiert ist (aber jedem das seine nicht wahr^^) oh und danke für den cd kauf und den daraus resultierenden support an FUCK YOU AND DIE mirko. ohne leute wie dich könnten wir und das musizieren nicht leisten!

Tobi
Hannes
gepostet am: 21.02.2011

User-Wertung:
15 Punkte

Diese Band hatte sich in den ersten Sekunden des Anhörens sofort bei mir EINGEBRANNT.
Diese Art von klugem "Metal" in seinen vielfältigsten Facetten hatte ich so lange gesucht. Da musste nicht nur die CD her sondern jetzt laufe ich zum Ärger meiner Freundin auch noch mit dem Bandshirt rum....who cares: F***You and DIE!!
tobi schuler fyad
gepostet am: 21.02.2011

unglaublich der kommentar hannes! vielen vielen dank!!! wir versuchen permanent musik mit leib und seele zu schreiben und freuen uns umsomehr wenn jemand versteht was wir eigentlich mit unserer musik aussagen wollen.

wenn du jetzt noch grossmann zum nachnahmen heißt, dann heriate ich dich^^

wir werden in den kommenden monaten ein paar neue songs veröffentlichen. darfst dich schonmal drauf freuen!

mfg Tobi
Chris [musikreviews.de]
gepostet am: 21.02.2011

Gut zu wissen. :)
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!