Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Grey: Whoneedsyou (Review)

Artist:

Grey

Grey: Whoneedsyou
Album:

Whoneedsyou

Medium: CD
Stil:

Sludge/Mathcore/Hardcore

Label: Bastardized Recordings
Spieldauer: 31:51
Erschienen: 20.08.2010
Website: [Link]

Was muss man eigentlich für eine gottverreckte Scheiße im Leben durchgemacht haben, um so verdammt angekratzt, negativ und garstig zu klingen? Diese Frage stellte ich mir nach den knapp 32 Minuten von „Whoneedsyou“, dem Debüt der Hamburger Formation GREY. Grau. Ja. Ein Leben in Grautönen könnte der Schlüssel zu diesen Eruptionen sein.

Richtig dreckiger Sludge prallt auf heftigste Math-Ausbrüche. Überschäumende Hardcore-Wut und massive, moderne Metal-Grooves ebnen das Schlachtfeld. EYEHATEGOD kopulieren mit völlig fertigen MESHUGGAH. THE DILLINGER ESCAPE PLAN besorgen es CROWBAR zu deren brutalsten Zeiten. EMM URE laden CONVERGE ein und nehmen gemeinsam zu viele Drogen. ISIS werden zu Cholerikern. Ich weiß, was soll das Namedropping und so weiter. Aber letztendlich sind diese Vergleiche nichts weiter als Erklärungsversuche für das eigenwillige, vor Intensität zerberstende, mörderisch heavy in den Magen tretende Langeisen, das den internationalen Markt zu keiner Sekunde zu scheuen braucht.

FAZIT: „Whoneedsyou“ verprügelt dich, täuscht Hiebe an und trifft dich dort, wo du es nicht erwartest, gibt dir keine Chance zum Luftholen, sodass du gar nicht anders kannst, als nach der letzten Sekunde dieser Scheibe da zu liegen, als hätte dich eine Horde Mammuts überrannt – und du hast es auch noch überlebt...

Chris Popp (Info) (Review 3171x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • I Am God
  • Is It Getting Colder Or Are We Already Dead
  • Through The Roof, Underground
  • Girl With The Pornstar Name
  • Earthquake Bellies Pt. 1
  • Earthquake Bellies Pt. 2
  • Hangoverweekendmelancholia
  • My Job Here Is Done

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!