Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Heidevolk: Uit Oude Grond (Review)

Artist:

Heidevolk

Heidevolk: Uit Oude Grond
Album:

Uit Oude Grond

Medium: CD
Stil:

Pagan Folk Metal

Label: Napalm Records
Spieldauer: 50:21
Erschienen: 26.03.2010
Website: [Link]

Viele sogenannte Pagan-Metal-Bands neigen ja hier und da zu unsäglichen Schunkelschlagern. Die Niederländer HEIDEVOLK haben zwar auch eine Vorliebe für leicht beschwingte Rhythmen im 6/8-Takt, verfallen aber auf dem aktuellen Album „Uit Oude Grond“ glücklicherweise nie in reine Saufarien. Stattdessen sorgt man zwischen Mitsing-Hymnen immer wieder für eine etwas nachdenklichere Stimmung, zieht mal das Tempo und den Härtegrad mit rauhen Riffs an oder schielt ein wenig in Richtung Epik und Bombast. Manchmal könnte man fast meinen, SKYCLAD in ihrer rohen Frühphase und die Wikingervariante von BATHORY würden gemeinsam musizieren, ohne dass man tatsächlich wie eine dieser Bands klingt. Dafür sorgt schon der eigenständige, quasi permanent zweistimmige Gesang der beiden Leadvokalisten. Wer jetzt einen aggressiven und einen melodischen Sänger erwartet liegt falsch, Growls gibt es nur ganz selten zu hören. Stattdessen werden beide Stimmen klar eingesetzt, die eine dauerhaft recht tief, die andere etwas höher in mittleren Lagen. Beide Sänger klingen auch noch recht ähnlich und harmonieren somit sehr gut. Das Ganze wirkt manchmal ein wenig heroisch, erinnert aber auch an mittelalterliche Musik, wozu die Verwendung der eigenen Heimatsprache und entsprechender Texte noch beiträgt.

HEIDEVOLK gehen meist recht urwüchsig zu Werke, was ein wenig schade ist, denn indem man sich oft auf simple Powerchord-Riffs beschränkt, verspielt die Band Potential. Das Songmaterial mit seinen folkloristischen und mittelalterlichen Melodien schreit geradezu nach interessanten Arrangements, der Verwendung von altertümlichen Instrumenten und mehr Dynamik. Jedoch scheint man sich akustische Parts oder auch ausführlichere Gitarrenleads und –harmonien für einige wenige Passagen, Intros und die zwei Instrumentalstücke aufzusparen. Weiter bleibt festzuhalten, dass HEIDEVOLK eigentlich am besten klingen und auch tiefgründiger wirken, wenn sie ernster und stimmungsvoller zu Werke gehen. So überzeugt etwa das düstere „Vlammenzee“ mit Melodic-Death-Riffing und darüber gelegten, wehmütigen Gesangsharmonien. Das schwere, schleppende „Gelders Lied“ erinnert tatsächlich etwas an BATHORY, und das Instrumental „Deestring“ klingt wunderbar melancholisch. Würde die Band diese Ansätze noch ausbauen, könnte sie sich eine eigene Nische schaffen, gerade in Kombination mit dem zweistimmigen, heroischen Gesang, Akustikpassagen und Geigeneinsätzen, die aktuell nur gelegentliches Beiwerk sind. Dagegen funktionieren die etwas beschwingteren Titel, wie etwa der Opener oder „Karel Van Egmond“ sicherlich wunderbar auf der Bühne, man läuft aber immer ein wenig Gefahr, mit den zu anfangs genannten Bands in einen Topf geworfen zu werden. Auf „Uit Oude Grond“ ist die Mischung jedoch ausgewogen, da man nie zu stark in eine Richtung ausschlägt.

FAZIT: HEIDEVOLK legen mit „Uit Oude Grond“ ein unterhaltsames und im Rahmen ihrer Möglichkeiten durchaus abwechslungsreiches Werk vor. Dieser Rahmen könnte jedoch für meinen Geschmack noch ein wenig erweitert werden, und auch die technische Umsetzung wirkt an einigen Stellen etwas holprig. Trotzdem dürften Freunde mittelalterlicher und folkloristischer Melodien ebenso Gefallen an diesem Album finden, wie Pagan- oder Viking-Metal-Fans.

Daniel Fischer (Info) (Review 4620x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Nehalennia
  • Ostara
  • Vlammenzee
  • Gelders Lied
  • Dondergod
  • Reuzenmacht
  • Alvermans Wraak
  • Karel Van Egmond
  • Levenlots
  • Deestring
  • Best Bij Nacht

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
veritas
gepostet am: 06.03.2015

User-Wertung:
15 Punkte

Ich bin durch Heidevolk auf den Geschmack von Pagan-Vikingmetal gekommen und höre diese jetzt fast nur noch.
In diesem Sinn, ich finde Heidevolk einfach genial und habe mir schon das neue Album Value vorbestellt und werde mir mit der zeit auch noch die anderen Alben kaufen.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!