Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Hellyeah: Stampede (Review)

Artist:

Hellyeah

Hellyeah: Stampede
Album:

Stampede

Medium: CD
Stil:

Rock/Metal

Label: Epic Records
Spieldauer: 45:37
Erschienen: 13.07.2010
Website: [Link]

Cool abgehangen kommen HELLYEAH, deren Lineup große Namen aufweist, mit ihrem Zweitling aus dem Quark. Bis auf die Tatsache, dass statt Jerry Montano nun Bob Zilla (DAMAGEPLAN) den Bass bedient, hat sich nicht viel verändert.

Primär rocken die Rabauken mit mächtig geschwollenen Testikeln durch die texanischen Felder, wobei man den Jungs stets stark anhört, dass ihre Wurzeln in den Ex- und Stammbands, die da DAMAGEPLAN, PANTERA, NOTHINGFACE, REBEL MEETS REBEL und MUDVAYNE heißen, liegen. Hier ein paar abgehackte PANTERA-Riffs und MUDVAYNE-Grooves, dort zahlreiche Southern Rock- und Hard Rock-Einflüsse, und gelegentlich wird der Cowboyhut geschnappt, sich auf den Gaul geschwungen und laut „Yeehaw!“ gebrüllt. Oder eben „Hellyeah!“

Es ist sehr offensichtlich, dass diese Allstar-Truppe ihr Ding aus Spaß an der Freude durchzieht. Sowohl technisch als auch bezüglich des Feelings und des Songwritings machen die fünf Recken nichts verkehrt, und auch vor der sympathisch-selbstironischen Bedienung vieler Klischees machen Zurhöllejawoll keinen Halt. Letzten Endes ist aber auch „Stampede“ eher eine Songkollektion, die live deutlich besser funktionieren wird als auf Konserve. Obwohl... mit viel Sonne, Grillfleisch und Bier kann nicht viel schief gehen.

FAZIT: „Stampede“ ist - wie auch der selbstbetitelte Vorgänger – ein richtig gutes, wenngleich nicht umwerfendes Scheibchen, das bestens für Partys, ja generell für kollektives Abrocken geschaffen ist. Manchmal muss Musik eben auch einfach mal nur pures Entertainment sein.

Chris Popp (Info) (Review 3967x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Cowboy Way
  • Debt That All Men Pay
  • Hell Of A Time
  • Stampede
  • Better Man
  • It's On!
  • Pole Rider
  • Cold As A Stone
  • Stand Or Walk Away
  • Alive And Well
  • Order The Sun

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
markus
gepostet am: 14.07.2010

Wann ist das Album in Deutschland erhältlich.
Angeblich seit dem 13.07. war aber wohl nix :-(
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!