Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Hirax: El Rostro De La Muerte (Review)

Artist:

Hirax

Hirax: El Rostro De La Muerte
Album:

El Rostro De La Muerte

Medium: CD
Stil:

Thrash Metal

Label: Selfmadegod Records
Spieldauer: 51:21
Erschienen: 16.11.2009
Website: [Link]

Zeit sich von einigen Rezensions-Altlasten zu trennen. Warum die aktuelle HIRAX-Scheibe hier erst Monate nach ihrem Erscheinen eintrudelt, ist sicher ein Geheimnis der unergründbaren Promo-Maschinerie, trotzdem sollte „El Rostro De La Muerte“ nicht unter den Tisch fallen, denn das Album ist einfach gut.

HIRAX stehen seit dem Orwell-Jahr für Thrash-Metal. Wenn auch die Mannschaft um Kapitän Katon W. De Pena vollständig ausgewechselt wurde, ist die aktuelle Besetzung absolut kompetent. Bei Thrash-Metal gibt es ja relativ klar abgesteckte Regeln, innerhalb derer begrenzt variiert werden darf. HIRAX sind nun erwartungsgemäß Alte Schule, kein Death, kein Black, kein Core verwässert die Kompositionen, das Reinheitsgebot wird gnadenlos aufrechterhalten. Da passt sich selbst ein Song wie „Blind Faith“, original aus dem Jahre 1985, problemlos in das Gesamtbild ein. Das trotzdem aktuelle spannende Songs entstehen können, beweist der US-Fünfer aus L.A. eindrucksvoll. Jeder gottverdammte Song hier drückt ohne Ende, die Gitarrenläufe sind rasend und brutal, das Drumming ist tight, der Gesang knarzig und in erträglichen Höhen, aber sehr viel variabler als in vergleichbaren Schlächter-Kombos. Einige eingestreute Samples und Songtitel weisen die Band erwartungsgemäß als denkende Menschen mit entsprechender „Fuck-You“-Attitüde aus, die ihre Musik leben und nicht wie ein gewisser Herr A. sie als Show und Unterhaltung sehen. HIRAX verblüffen mit ihrer unermesslichen Spielfreude und einem Feuer im Arsch, das vielen Bands im Laufe der Jahre offensichtlich abhanden gekommen ist.

FAZIT: Coole Leute tragen ein HIRAX-Shirt, Mamas Lieblinge ein SLAYER-Shirt und Omas Liebling ein METALLICA-Shirt. „El Rostro De La Muerte“ rult!

Dr. O. (Info) (Review 3786x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Baptized By Fire
  • Flesh And Blood
  • Eradicate Mankind
  • Chaos And Brutality
  • El Rostro De La Muerte (The Face Of Death)
  • Blind Faith
  • Horrified
  • Battle Of The North
  • The Laws Of Temptation
  • Death Militia
  • Broken Neck
  • Violent Assault
  • Cuando Cae La Oscuridad (When Darkness Falls)
  • Satan’s Fall

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Mirko
gepostet am: 09.05.2010

User-Wertung:
9 Punkte

Mich hat die Scheibe nicht ganz überzeugen können. Da gab es im Zuge der Retrowelle doch Spannenderes.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!