Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Jimi Hendrix: Valleys of Neptune (Review)

Artist:

Jimi Hendrix

Jimi Hendrix: Valleys of Neptune
Album:

Valleys of Neptune

Medium: CD
Stil:

Rock

Label: Sony / SPV
Spieldauer: 62:00
Erschienen: 23.03.2010
Website: [Link]

Ätzend, wie die Nachlassverwalter JIMIs ehemalige Bandmitglieder einerseits immer wieder abkanzelten und sich nicht eben generös zeigten, während man dicken Labelmenschen weiterhin Geld in die Taschen spielt, indem man solche Veröffentlichungen zulässt. Was hier als mittelschwere Sensation hochgekocht wird, unterscheidet sich nüchtern betrachtet nur hinsichtlich der Klangqualität von den unzähligen Einfällen von Bootleggern zum Kohlescheffeln, die auch den letzten Furz, den HENDRIX einmal gelassen hat, für die Ewigkeit unter die Ladentheken schieben müssen.

Es handelt sich angeblich um Aufnahmen der beiden Gruppenformate (Experience und Band of Gypsies) von JIMI HENDRIX von 1969, welche zu den letzten des Pioniers überhaupt gehören sollen. Dessen ungeachtet beschränken sich die Tracks jedoch auf Outtakes zum Teil hinlänglich bekannter Stücke. Wen da das Cream-Cover "Sunshine of your Love" noch mit dem Bandana hinterm Ofen hervorlockt: bitte ...

Die Macher lassen sich aufmachungstechnisch nicht lumpen und lancieren im Gegenzug üppige Bewerbungskampagnen, die zu solch absonderlichen Auswüchsen wie speziellen WalMart-Singles in den Staaten geführt haben. Was dazu wohl der alte Flaggenanzünder sagen würde?

FAZIT: "Valleys of Neptune" preist HENDRIX-Standards aus der zweiten bis dritten Reihe als der Weisheit letzter Schluss an und muss sich den Cash-In-Vorwurf gefallen lassen. Dass die Fragmente durchweg sehr gut klingen und zwei Bandkonstellationen im vollen Saft vorstellen (positive Spurenarmut: nur eine einstweilige zweite Klampfe ist zu vernehmen), gerät angesichts der anhaltenden Leichenfledderei zur Nebensache.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2812x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Stone Free
  • Valleys of Neptune
  • Bleeding Heart
  • Hear My Train a Comin'
  • Mr. Bad Luck
  • Sunshine of Your Love
  • Lover Man
  • Ships Passing Through the Night
  • Fire
  • Red House
  • Lullaby for the Summer
  • Crying Blue Rain

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!