Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Kilte: Absence (Review)

Artist:

Kilte

Kilte: Absence
Album:

Absence

Medium: CD
Stil:

Depressiver Black Metal

Label: Eisenwald Tonschmiede
Spieldauer: 36:31
Erschienen: 24.03.2010
Website: [Link]

KILTE aus Belgien spielen niederschlagenden Black Metal. Ihr Selbstverständnis stellen sie bereits mit dem Aufdruck auf der CD dieser Wiederveröffentlichung aus dem Jahr 2006 klar: Die Welt erstrahlt erst so richtig in ihrer Schönheit, wenn wir nicht mehr auf ihr weilen ...

Folglich hat man musikalisch wenig mit den Propheten im eigenen Lande am Hut - namentlich Enthroned. Hier geht es um vertonte Depressionen im schwarzmetallischen Korsett, das KILTE relativ eng zuschnüren. Langsam geht der Mensch zu grunde, Doom ist der Modus und fungiert als Gesamtkunstwerk, wenn man so will, statt als lavazäher Liederreigen. Hängen bleibt naturgemäß wenig mehr als Stimmungen an der Stelle von konventionellen Songs. "Eindeloos Verval" ist dahingehend als Schlüsseltrack entlarvt: Überlänge, Monotonie und vollkommen übersteuerte Schreie (Stichwort: Stimme als weiteres Instrument) beherrschen das trübe Bild.

Besorgt man sich seine Packung Missstimmung gerne auf diese Weise, vergällen einem nur die beiden Schlussstücke im anderen, schäbigeren Klanggewand (Demo-Zubrote) das geschlossene Bild einer Scheibe, von deren Schlag es aktuell einfach zu viele gibt. Für KILTE spricht ihr unaufgeregtes Gebahren; gegen sie das Achselzucken, das ihre Musik evoziert, so das morgentliche Müsli nicht verschimmelt, die Freundin nicht fortgelaufen und der Chef nicht wieder ausgeflippt ist, weil man zu spät zur Arbeit antanzte.

FAZIT: KILTE bedienen mit ihrem Selbstmord-Black-Metal die entsprechende Klientel nicht besser oder schlechter als die Legionen an Mitbewerbern. Nur: man kratzt sich den Kopf, weshalb so viele verdrießliche Menschen Metal als Ausdrucksform ihrer Resignation gebrauchen. Steckt hinter dieser Musik nicht ursprünglich ein Aufbegehren?

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3220x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 6 von 15 Punkten [?]
6 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The True Beauty of our Absence
  • Haar Laatste Traan
  • Eindeloos Verval
  • Haar Laatste Traan
  • Eindeloos Verval

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!