Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Lifeline Project: Distorted Memories (Review)

Artist:

Lifeline Project

Lifeline Project: Distorted Memories
Album:

Distorted Memories

Medium: CD
Stil:

Progressive Rock

Label: Eigenvertrieb / Just For Kicks
Spieldauer: 65:01
Erschienen: 05.11.2010
Website: [Link]

Pompös startet "Distorted Memories" mit Kurzintro, bloß um dem Hörer zu Beginn des zweiten Tracks nicht nur mit Hinblick auf das bekannte "Ätsch!"-Jingle eine lange Nase zu drehen. Was Einzelkämpfer Eric de Beer hier zu stemmen versucht, hält sich nicht allein dadurch in konzeptionellen Höhen, dass er das Eingangs- auch als Ausgangsmotiv benutzt. LIFELINE PROJECT machen die Hand voll, was die Anzahl der Alben betrifft; trotzdem fischt der Protagonist eher im Trüben.

Der Quasi-Opener besticht durch E-Geige und durchgehende Motivik, was sich im Folgenden relativiert. Immer noch fintenreich, indes eher traditionell neoproggig geriert sich die zu lange "Life Line Suite 2010", an deren Ende eine schnöde Fingerübung aus dem Gitarrengrundkurs die Synthie-Dominanz brechen will. Bis hierher verbleibt die Musik rein instrumental, ehe Maruschka Kartosonto in bester (wenn man's mag) Seichtprog-Manier der britischen beziehungsweise amerikanischen Art (wie etwa die Gutmenschen SOLSTICE) losträllert. Die Flöte gibt der Chose den vorhersehbar folkigen Anstrich, gleichwohl wie üblich bereinigt von jeglichem Naturgefühl ob der knätschigen Keyboards. Das ist programmatischer Prog im Sinne des Stils, nicht der Attitüde. "Caelum Aurum" erfreut wieder etwas mehr, da Erik de Beer sich hier nicht allein auf Schönklang versteht. Als wolle er diesen Eindruck widerlegen, schickt er ein plänkelndes Zwischenspiel hinterher, dem der Piano-Leichtfüßer "Reaper Of The Keys" folgt - möchte hier jemand ironisch auf seinen hartmetallischen Hintergrund Bezug nehmen? Wie dem auch sei, überzeugen hier die abwechslungsreichen Arrangements sowie der Stepptanz auf der Soundbank des Synthesizers.

Der Komponist tut gut daran, mit einem neuerlichen Gesangstrack anzuschließen, denn seine stimmlosen Offerten besitzen nicht durchgehend die Art von Ideen, welche für anhaltende Spannung sorgen. Dass auch die eher konventionellen Lieder nicht eben zu Euphoriestürmen hinreißen, zieht "Distorted Memories" ins Mittelmaß, zumal de Beer nicht sein erstes Album im Alleingang stemmt; von Greenhorn kann also eigentlich keine Rede sein, doch viele der wie Füllsel klingenden Preziosen - zumeist von kurzer Spieldauer und dennoch nicht kurzweilig - muten danach an. Quantitativ bildet der reguläre Abschluss vor barockem Bonusoutro eine Ausnahme, qualitativ indes nicht, sodass der letzte Eindruck das Album treffend zusammenfasst: Dem LIFELINE PROJECT ist, wohl auch, weil sich der Macher das Zepter nicht hier und dort abnehmen ließ, gefällige Neuprog-Standardkost weitgehend gesangsfreier Natur gelungen.

FAZIT: "Distorted Memories" weckt zu Beginn große Hoffnungen auf gewitzten Prog, welche mit jedem weiteren Sanftprogger widerlegt werden. Da war mehr zu erwarten als selbstverliebtes Geplänkel, denn daraus besteht die Scheibe weitgehend.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3517x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Ignition
  • Distorted Memories
  • Life Line Suite 2010
  • Frozen Heart
  • Caelum Aurum
  • Interlude
  • Reaper Of The Keys
  • P.C. Left Is Right
  • Acoustic Spring
  • Steamroller
  • The Final Word
  • The Dancing Dutchess (Bonus)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!