Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Lost Soul: Immerse In Infinity (Review)

Artist:

Lost Soul

Lost Soul: Immerse In Infinity
Album:

Immerse In Infinity

Medium: CD/LP
Stil:

Death Metal

Label: Witching Hour Records
Spieldauer: 55:31
Erschienen: 06.10.2009
Website: [Link]

Schon ein paar Tage unterm Volk ist der „Immerse In Infinity“ betitelte Longplayer der Polen LOST SOUL, die immerhin seit Anfang der Neunziger den polnischen Death Metal-Underground beackern. Auch wenn mir die drei Vorgängeralben unbekannt sind, bleibt doch festzustellen, dass das aktuelle Werk das gründlich umbesetzte Quartett an die Spitze der polnischen Death Metal-Szene katapultieren könnte.

Wenn es so etwas wie osteuropäischen Death Metal gibt, wurde der Sound sicher essentiell von VADER und BEHEMOTH geprägt und genau in deren Fahrwassern kommen die verlorenen Seelen daher, ziehen aber locker rechts an beiden vorbei und setzen sich an die Spitze. „Immerse In Infinity“ ist ein böser Hassklumpen geworden, heftig und brutal einerseits, verspielt und variabel andererseits. LOST SOUL ballern auf höchstem und beeindruckendem technischen Niveau vor sich hin, sind aber trotzdem im Gegensatz zu vielen Genrekollegen nachvollziehbar und catchy, bei aller Komplexität bleibt also durchaus was an Melodien hängen. Und LOST SOUL können noch mehr, sie können progressiv sein, bei absolut fettem und trotzdem transparentem Sound im selben Song frickeln und grooven, auch mal ein orientalisch anmutendes oder elektronisches Intro einfließen lassen, bevor es eher old-schoolig weitergeht. Abwechslung ohne Zerfahrenheit ist hier sicher das richtige Stichwort. „Immerse In Infinity“ bedeutet ja soviel wie "in die Unendlichkeit eintauchen", eine Sache, die der Band durchaus gelingen könnte.

FAZIT: Da sich die Scheibe schon ein paar Tage in meinen Fingern befindet, kann ich nach entsprechend häufigem Konsum mit Fug und Recht behaupten, dass sie zu den besseren Death Metal-Alben der letzten Monate gehört. Erstaunlich, dass diese Band international noch nicht größere Aufmerksamkeit erfahren hat. Verdient hätte sie es allemal.

Dr. O. (Info) (Review 4026x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Revival
  • Personal Universe
  • ...If The Dead Can Speak
  • 216
  • One Step Too Far
  • Breath Of Nibiru
  • Divine Project
  • Simulation

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Mirko
gepostet am: 13.05.2010

User-Wertung:
12 Punkte

Dem Review kann ich mich nur anschließen. Die Platte hatte ich mir "damals" beim Label zusammen mit der ebenfalls sehr guten Masachist gekauft.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!