Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Nightfall: Astron Black And The Thirty Tyrants (Review)

Artist:

Nightfall

Nightfall: Astron Black And The Thirty Tyrants
Album:

Astron Black And The Thirty Tyrants

Medium: CD
Stil:

Melodic Death Metal

Label: Metal Blade Records
Spieldauer: 43:02
Erschienen: 27.08.2010
Website: [Link]

Diese griechische Band existiert bereits seit 20 Jahren und „Astron Black And The Thirty Tyrants“ ist ihr mittlerweile achtes vollständiges Album. Im Laufe der Zeit haben NIGHTFALL wohl schon häufiger ihre musikalische Ausrichtung geändert, aktuell sind sie bei melodischen Death Metal mit leichten Gothic-Einflüssen gelandet, der von reichlich Keyboards und dem rauen Gesang von Bandkopf Efthimis Karadimas geprägt wird. Bei den etwas schnelleren Songs klingt die Musik wie UNLEASHED mit Keyboard („Astron Black“ und „Ambassador Of Mass“), im weiteren Verlauf gesellen sich PARADISE LOST- artige Klänge dazu („Astra Planeta/We Chose The Sun“ und „The Citerion“), während im letzten Album-Drittel doomig-schleppende Passagen dominieren („Asebia“, „Proxima Centauri/Dead Bodies“, „The Thirty Tyrants“) und zum Schluss auch noch eine kleine Prise Black Metal dazu kommt. Dabei hat die Band durchaus ein Händchen für griffige Melodien und insbesondere Songs wie die bereits erwähnten „Astron Black“, „Ambassador Of Mass“ oder „The Thirty Tyrants“ bleiben richtig gut im Ohr. Nur hat man immer etwas das Gefühl das alles irgendwo schon einmal gehört zu haben. Echte Ausfälle oder wirklich schwache Songs gibt es keine zu verzeichnen.

Astron Black And The Thirty Tyrants“ wird auf jeden Fall musikalisch und auch soundmäßig kompetent präsentiert. Es steht zudem ein Textkonzept hinter dem Album, das sich mit der Entwicklung der Menschheit im Lauf der Jahrhunderte auseinandersetzt.

FAZIT: „Astron Black And The Thirty Tyrants“ ist insgesamt ein gutes Album geworden, das zwar über keine markanten eigenständigen Merkmale verfügt, aber durchaus mit etlichen gelungenen Songs zu unterhalten weiß.

Lutz Koroleski (Oger) (Info) (Review 3314x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Intro
  • Astron Black
  • Astronomica/Saturnian Moon
  • Astra Planeta/We Chose The Sun
  • Ambassador Of Mass
  • The Criterion
  • Asebeia
  • I-I
  • Archon Basileus
  • Proxima Centauri/Dead Bodies
  • The Thirty Tyrants
  • Epsilon Lyrae

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!