Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

One Bullet Left: Armageddon Sunrise (Review)

Artist:

One Bullet Left

One Bullet Left: Armageddon Sunrise
Album:

Armageddon Sunrise

Medium: CD
Stil:

Melodic Death Metal/Metalcore

Label: Darkest Hour Music
Spieldauer: 52:23
Erschienen: 26.02.2010
Website: [Link]

Am Anfang dieses Full-Length-Debüts der Oberhausener Fünferformation mag der Hörer noch vorschnell die „Och nö, wieder eine Melodic Death-Combo?“- oder die „Wieder Neo-Metalcore?“-Keule zücken, und ich muss zugeben, auch kurz davor gewesen zu sein.

Armageddon Sunrise“ bietet allerdings deutlich mehr, wie mit zunehmender Spieldauer ganz fix klar wird, denn auch wenn das stilistische Spektrum von ONE BULLET LEFT begrenzt ist, gestaltet das Quintett jeden Song anders und sorgt so dafür, dass die Musik enorm facettenreich ausfällt. Maidenesker Elchtod wird hier nicht einfach recycelt, sondern eigeninterpretiert und mit immenser Hingabe dargeboten, und auch die Stakkati, die Grooves, die Prog-Elemente, der Core-Anteil und all die anderen Elemente hören sich so an, als hätten ONE BULLET LEFT wirklich richtig Bock auf das, was sie da tun.

Trotz mangelnder Innovation und nicht so wirklich vorhandener Originalität ist das Quintett irgendwie anders. Ob es die anscheinend sehr ausgeprägte idealistische Ader ist? Ob es das Herzblut ist? Fragen über Fragen. Jedenfalls steht fest, dass die Songs spannend, ereignisreich und mit viel Liebe zum Detail auf Plastik gebannt wurden, und die starken Melodien und Harmonien sind wahrlich Hinhörer erster Güte.

FAZIT: Sicher, das Review liest sich fast schon langweilig, doch „Armageddon Sunrise“ ist das mitnichten. Doch wie soll man ein „Die Band macht nichts Spezielles, das dafür aber sehr gut!“ adäquat ausdrücken? Für Fans des modernen Göteborg-Death sowie des melodischen Metalcore, die gerne auch mal abthrashen, besteht auf jeden Fall Reinhörpflicht. Klar?

Chris Popp (Info) (Review 5230x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Invisible Fleshwounds
  • Whatever May Come
  • Alpha Dogs
  • This Prayer
  • Into The Dark
  • Black Widow
  • Feast For The Carnivore
  • Love Boat Morgue
  • Chapter III – Mortal Divinity
  • Not Our World
  • Reach For The Stars
  • Armageddon Sunrise

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Mirko
gepostet am: 27.04.2010

User-Wertung:
9 Punkte

Wirklich vom Hocker hauen kann mich das nicht. Ich kenne da aber jemanden, dem das sicher gefallen wird. Wird weiterempfohlen :)
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!