Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Painamp: Seraphim (Review)

Artist:

Painamp

Painamp: Seraphim
Album:

Seraphim

Medium: CD
Stil:

Power Metal

Label: Omnium Music
Spieldauer: 49:07
Erschienen: 07.06.2010
Website: [Link]

PAINAMP veröffentlichen mit “Seraphim” ihr erstes Album und möchten gerne Metal mit Einflüssen aus dem Rock- und Elektronik-Bereich kreuzen. Davon ist zwar abgesehen von einem rockigen Song (“Shine”) und ein paar dezenten Keyboards hier und da kaum etwas zu spüren, dennoch klingt der melodische Power Metal der Klagenfurter nicht unoriginell. Die Rhythmusarbeit lässt immer wieder Thrash-Wurzeln durchschimmern, wogegen die positiven Leadgitarren eher an deutsche und skandinavische Melodic-Metal-Bands erinnern. Auch Frontmann David Zwanzger wechselt entsprechend zwischen rauhem Shouting und einschmeichelndem Klargesang mit mehrstimmigen Harmonien.

PAINAMP gehen dabei recht abwechslungsreich zu Werke, meist enthalten die einzelnen Songs verschiedene Stilelemente: Die Strophen klingen oft ruppiger, die Refrains dagegen hochmelodisch, vereinzelt werden ruhige Passagen eingeschoben, und immer wieder gibt es Melodic-Speed-Parts und zweistimmige Gitarren zu hören. Dabei sind die Kompositionen trotzdem eher straight gehalten und gehen direkt ins Ohr. Die Mischung klingt interessant und auch durchaus eigenständig, lediglich gegen Ende des Albums gibt es ein paar Mal etwas zu offensichtlich von ICED EARTH inspirierte Galoppier-Riffs zu hören.

Prinzipiell machen PAINAMP ihre Sache gut und haben einige schöne Ideen, die Umsetzung gelingt jedoch noch nicht immer optimal. Da wäre zum einen die Produktion. “Seraphim” verfügt zwar über einen klaren und differenzierten Sound, der aber eben auch sehr klinisch klingt. Dadurch hat man immer wieder das Gefühl, dass manche Parts doch eigentlich viel mehr knallen müssten, stattdessen aber irgendwie ausgebremst werden. Und noch stärker fällt dies beim Gesang ins Gewicht: Die meist wirklich gelungenen und sehr eingängigen Melodien klingen oft ein wenig gehemmt, als hätte man sie im heimischen Zimmer vor sich hin gesummt, um bloß nicht die Nachbarn zu stören.

FAZIT: PAINAMP gehen mit Elan und hörbarer Spielfreude zur Sache und lassen auf ihrem Debütalbum bereits einige vielversprechende Ansätze erkennen. Trotz eher biederer Stilistik klingt die Band frisch und eigenständig. Wirklich rundum überzeugen kann "Seraphim" dennoch nicht. Die etwas zu klinische Produktion wäre noch zu verschmerzen gewesen, der Gesang wird den eigentlich starken Melodien jedoch nicht gerecht und sollte unbedingt deutlich verbessert werden. [Album bei Amazon kaufen]

Daniel Fischer (Info) (Review 2735x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Seraphim
  • Storm The Hill
  • Disconnected
  • Heaven Alight
  • Sin
  • Doom Of Love
  • Shine
  • Gladiator
  • The Great Escape
  • Winterstorm
  • Sands Of Time

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!