Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Painting Ablaze: Harvest Thy Armour (EP) (Review)

Artist:

Painting Ablaze

Painting Ablaze: Harvest Thy Armour (EP)
Album:

Harvest Thy Armour (EP)

Medium: CD
Stil:

Metalcore

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 30:08
Erschienen: 25.07.2010
Website: [Link]

„PAINTING ABLAZE steht für brutalen, innovativen, eingängigen und modernen Metal aus Marburg/Hessen. Treibende Drums, beissende Gitarren und vielseitige Vocals konnte das 5er Gespann schon auf ihrer 2008 erschienenen Debüt EP...“

Soweit der Vier-Farb-Promowisch des erst seit 2008 bestehenden Marburger Quintetts. Ich habe verschiedene Wörterbücher durchgesehen. Mal davon ab, dass es „beißende“ heißen müsste, finden sich für „innovativ“ folgende Alternativen: „fortschrittlich, frisch, neu, ideenreich, zukunftsweisend, wegweisend, weltbewegend, originell.“ Und nun mal wieder die bittere Wahrheit:

PAINTING ABLAZE sind Mittelmaß. Das ist nicht böse gemeint, sondern vielleicht sogar „die“ Voraussetzung für kommerziellen Erfolg. Aber jedes Riff zwischen Metalcore und Melodic Death auf „Harvest Thy Armour“ kommt einem bekannt vor, alles ist zwar o.k., aber eben nicht überragend gespielt, der Gesang geht so durch, die cleanen Passagen sind oft knapp daneben und am Ende der EP fragt man sich, ob da gerade Musik gelaufen ist oder nicht. „Eingängig“ geht anders und „brutal“ ist hier wahrscheinlich nur etwas für Menschen, deren oberster Härtegrad bei Bruce Springsteen überschritten wird. Richtig schlecht ist die Scheibe auch nicht, nur eben so, so...na eben: durchschnittlich.

FAZIT: Mit PAINTING ABLAZE verhält es sich so, wie mit dem dritten Tag Erbseneintopf in der Kantine. Man kann es überleben, aber es gibt sicher Dinge, die einen mehr mitreißen.

Dr. O. (Info) (Review 3871x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Tempest
  • In Pondering Silence
  • Architect
  • My Enigma
  • Volcanic
  • Target Lost
  • Becoming Speed

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!