Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Red XIII: Better Safe Than Sorry (Review)

Artist:

Red XIII

Red XIII: Better Safe Than Sorry
Album:

Better Safe Than Sorry

Medium: CD
Stil:

Deathcore/Metalcore

Label: Rising Records
Spieldauer: 30:33
Erschienen: 05.11.2010
Website: [Link]

Der blutjunge Blackpool-Vierer setzt sich mit „Better Safe Than Sorry“ zum Ziel, in die erste Liga des Metal aufzusteigen, doch RED XIII sollten – um gleich mal den Holzhammer zu schwingen und zum vernichtenden Schlag anzusetzen – besser schon mal damit rechnen, mit dieser musikalischen Tütensuppe auf einem Abstiegsplatz zu landen, der ihnen Tür und Tor in die dritte Liga sperrangelweit öffnen wird. In dem Knüppelsalat, den die Teenager hier angerichtet haben, blitzen zwar einige knackige Obst- und Gemüsestückchen in Form von feinen Prog- und Posthardcore-Ideen hervor, doch hauptsächlich finden sich auf dem halbstündigen Teller welke Sprossen und Blätter stereotypen Death- und Metalcores, die man von anderen Bands bereits hundertfach besser zubereitet genießen durfte

Außerdem wurde das Debüt der Briten unangenehm synthetisch produziert, so dass man oft das Gefühl hat, dass hier kaum noch von Menschenhand erschaffene Töne zu hören sind. Man höre sich nur mal den Stakkato-Riff in den Strophen des Songs „Pyramids“ und die zahlreichen übertrieben abgehackten Breaks an, die klingen, als hätte man das Noisegate übersensibel eingestellt. Auch einige technisch anspruchsvolle Passagen klingen stark nachgebessert. Sollte sich die Band vielleicht besser in „Copy & Paste“ umbenennen?

Besonders übel fällt der künstliche Klang auch bei den Drums auf, die vermuten lassen, dass der Zweikampf „Trigger und Pro-Tools vs. Hände und Füße“ mit 27:0 für erstgenannte Mannschaft ausgegangen ist. Muss man dann noch aufgrund eines (niemals ausgeschriebenen) „loudness war“ um die Membranen seiner Boxen und Kopfhörer bangen und nach dem Genuss dieser Scheibe erst mal den Mund wie ein Karpfen aufreißend so verrenken, sodass der Unterdruck in den Ohren wieder ausgeglichen wird, macht die ganze Angelegenheit überhaupt keinen Spaß mehr. Unfreiwillig komisch wird es dann zu allem Elend noch, wenn Shouter Sean ins Mikro bellt. Gehen die Growls noch in Ordnung, so sorge man vor dem Anhören seiner Screams bitte dafür, erst Mund und Blase von sämtlichen Flüssigkeiten zu befreien, denn sonst könnte es aufgrund spontaner Lachanfälle sehr feucht enden.

FAZIT: „Better Safe Than Sorry“ bietet nicht viel mehr als totproduzierte B-Ware, die kein Mensch braucht. Debüt und junge Band hin oder her: Bei dieser Band kann ich nicht mal die Fettaugen meiner angebrannten Nudelsuppe zudrücken.

Chris Popp (Info) (Review 3549x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 5 von 15 Punkten [?]
5 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Doin' It For The Beatdown
  • Pyramids
  • Vengeful
  • You Know Me
  • When In Rome
  • (It Was A Lovely Service At Your) Texan Funeral
  • Abomination Of Desolation
  • It Would Be Spiteful
  • Cuban B
  • This Is Not A Football Match

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!