Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Sabaton: Coat Of Arms (Review)

Artist:

Sabaton

Sabaton: Coat Of Arms
Album:

Coat Of Arms

Medium: CD
Stil:

Power Metal

Label: Nuclear Blast
Spieldauer: 39:45
Erschienen: 21.05.2010
Website: [Link]

Ziemlich genau zwei Jahre nach ihrem letzten Werk veröffentlichen SABATON ihr nunmehr fünftes Studioalbum „Coat Of Arms“. Was Besetzung und Songwriting betrifft, hat sich bei den Power-Metallern wenig verändert. Allerdings wurde 2009 ein Vertrag mit Nuclear Blast unterzeichnet – und dieser Labelwechsel hat sich auf jeden Fall positiv auf die Soundqualität ausgewirkt:

Ein ruhiges Intro stimmt den Titeltrack „Coat Of Arms“ an, bevor die schwedischen Wikinger schließlich die die Kriegsaxt zücken. Glamourös, fett und melodisch – einfach typisch für SABATON. Etwas rauer, aber mit nettem Double-Leadgitarren-Solo versehen, ist der zweite Track namens „Midway“. Mit einem sphärischen Intro beginnt der darauffolgende Stampfer „Uprising“. Gleich zu Beginn von „Screaming Eagles“ wird der Hörer von Joakim Brodéns akzentuiertem Gesang „geschockt“. Die Richtung ist hier klar: ganz straight nach vorne, wobei nach einer kurzen Erholungsphase noch ein tolle Solo-Einlage folgt. Starker Track!

Die Power-Ballade „The Final Solution“ spielt inhaltlich auf die im 3. Reich propagierte „Endlösung“ an. Auf den eher unspektakulären sechsten Track „Aces In Exile“ folgt das melodische „Saboteurs“. Das epische „Wehrmacht“ erinnert nicht nur zu Beginn etwas an RAMMSTEIN. Mit leichten Thrash-Anleihen ist der Schmeißer „White Death“ ausgestattet, der zusammen mit dem Titeltrack zu den stärksten Songs auf „Coat Of Arms“ zählt. Mit dem abschließenden „Metal Ripper“ spannen SABATON, was Power und Melodie betrifft, den Bogen zurück zum Opener und markieren hier eindrucksvoll das Ende ihrer wirklich guten Scheibe.

FAZIT: Auf „Coat Of Arms“ stimmt Vieles: saubere Produktion, starkes Riffing und der wirklich wikingerhafte Gesang von Joakim Brodén. Sogar die omnipräsenten Keyboards von Daniel Myhr fügen sich optimal in das Klangbild ein. Und nicht nur SABATON-Fans können mit der Scheibe zufrieden sein: „Coat Of Arms“ dürfte wohl, zumindest was den Power Metal betrifft, eines der Highlights des Jahres sein.

Tobias Kohler [Album bei Amazon kaufen]

Gast-Rezensent (Info) (Review 9081x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Coat Of Arms
  • Midway
  • Uprising
  • Screaming Eagles
  • The Final Solution
  • Aces In Exile
  • Saboteurs
  • Wehrmacht
  • White Death
  • Metal Ripper

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Andreas
gepostet am: 21.05.2010

Widerliche Band, wenn ich das mal bemerken darf.
Lars
gepostet am: 21.05.2010

User-Wertung:
7 Punkte

Ich fand die Band mit den ersten Scheiben ja sogar noch ziemlich gut, aber die neue hier ist noch weiter von den Highlights des Jahres weg, als sie es vom Power Metal ist.
Andreas
gepostet am: 21.05.2010

Die Texte gehen gar nicht in diesem musikalischen Umfeld, ehrlich. Das klingt vollkommen affig und zum fremdschämen.
Lars
gepostet am: 21.05.2010

Sachen wie „The Final Solution“ (eine stampfende Hymne mit Text über die Judenvernichtung) sind wahrlich äußerst grenzwertig.
Daniel
gepostet am: 21.05.2010

User-Wertung:
12 Punkte

Solides Album.Sehr empfehlenswert!!!
Andreas
gepostet am: 22.05.2010

grenzwertig ist mal wieder so ein Rock-Hard-Wort :-) Ich habe nichts gegen die Thematik an sich, aber die Art und Weise, wie das hier verpackt wird, ist einfach völlig daneben. Heroengesänge,Irokesen, Muskeln ... einfach dämlich wie Sau. Zumal es auch nichts Anderes an Themen gibt, was man mal behandeln könnte ...
Lars
gepostet am: 22.05.2010

Was ist ein Rock-Hard-Wort? Also, ich habe dieses Wort sicherlich erstmals früher in der Schule gehört, es ist für mich ein Begriff wie jeder andere und dafür brauche ich nicht das Rock Hard.
Ansonsten meine wir (in diesem Falle) wohl ziemlich dasselbe, auch wenn du gerne deutlicher sprechen magst als ich ;-)
Andreas
gepostet am: 23.05.2010

Ist halt ein Ausdruck, der da häufig verwendet wird, aber natürlich nicht exklusiv. Schlimm finde ich nur immer wieder Sachen wie "Spaß inne Backen" oder "ich hör dir trapsen" :-)

Du verstähn? :-)
Altin
gepostet am: 23.05.2010

Leute geht es euch noch gut?
Was die Texte betrifft,die sind GANZ weit weg von politischen Aussagen,Sabaton erzählen nur die Geschichten die geschehen sind!!!Wenn ihr auf sowas aus wollt kritisiert bitte LAndser oder Skrewdriver oder sonstigen rechten Müll.Ich weiss nicht was ihr alle habt."Zumal es auch nichts Anderes an Themen gibt, was man mal behandeln könnte ..." Wieso sollte man solche Themen nicht behandeln?Andere Power MEtal-Bands behandeln Götter und Helden und sowas und Sabaton nunmal Kirege und Historisches.Was die Musik anbelangt finde ich das Album besser als Art of War,die Keyboardlastigkeit wurde korrigiert,mehr Harmonien ,mehr Attero Dominatus-like.Eine der besseren Platten meiner Meinung nach.
Andreas
gepostet am: 24.05.2010

Das Argument, Textliches von der Musik abzuspalten, zieht bei mir nicht. Es gehört zusammen und zeugt in diesem Fall eben nicht von besonders hoher Intelligenz. Auf Angel Dusts "Enlighten The Darkness" sind vergleichbare Themen weniger reißerisch umgesetzt worden, um ein Beispiel zu nennen. Sabaton missbrauchen die Geschichte und machen dumme Mitgrölhymnen daraus, die musikalisch nicht eben spannend sind, wobei man über den "Metal Ripper" ja noch lachen kann.
ponymassacrefromhell
gepostet am: 25.05.2010

User-Wertung:
15 Punkte

leute leute... hört euch die texte (richtig!) an, dann merkt ihr vllt, dass sich die band ganz klar GEGEN WWII ausspricht. wer aber eben nur eine phrase aufschnappt und dann daraus derart dämliche meinungen formt, ist hier auf dem falschen dampfer. aber is ja klar - leute, die in polen die ehrenbürgerschaft erhalten, MÜSSEN ganz klar nazis sein... keine frage... ROFL

ansonsten - top album! selbst als nicht-power metaller fangen einen die klasse melodien sofort - catchy hooks & vocal lines - geile scheibe!

und wer hier was von kitsch und bla sagt: hört euch mal anderen kram an, bitte... das hier ist im gegensatz zu vielen anderen genrekollegen noch ne ganze ecke vom kitsch entfernt!!
Andreas
gepostet am: 25.05.2010

Es hat nichts mit dem Standpunkt der Band zu tun; dass es sich nicht Nazis handelt, ist klar, aber sie gehen völlig respektlos mit Kriegsthemen um (nicht nur bez- WWII) und trivialisieren die Materie durch ihren Hau-Ruck-Metal. Das wirkt auf mich genauso, als sänge jemand zu irgendwelchen Schlagermelodien etwas über Kinderschänder.
Lars
gepostet am: 25.05.2010

Ich (und auch sonst keiner) hat hier mit einem Wort gesagt, Sabaton wären Nazis. Es geht ganz alleine darum, dass es einfach nicht passt, wenn man solch ein sensibles Thema wie etwa in „The Final Solution“ mit Schunkel-Musik und Gute-Laune-Rhythmus verbindet. Da fehlt mir nicht nur das Fingerspitzengefühl, mir ist das vor allem zu plakativ und berechnend, da die Band natürlich genau gewusst hat, dass darüber diskutiert und über sie geredet wird.
Andreas
gepostet am: 25.05.2010

dito
Ulfsark
gepostet am: 25.05.2010

User-Wertung:
15 Punkte

Leute.....leute......Sabaton sind eine der wehnigen Bands,die uns darauf aufmerksam machen und darann erinnern,das solch ein Grausames verbrechen,wie z.B die Judenverfolgung,sich nicht mehr wiederholen darf,und "The Final Solution" hat rein garnichts mit "Schunkelmusik" zu tun,wenn man sich das mal genauer anhört,dann merkt man,das es traurige melodien sind,die eine wirklich bedrückende und nachdenkliche stimmung verursachen und genau das macht Sabaton aus,sie führen grausame Ereignisse vor Augen und den Schrecken jener Zeit.Andere Power Metal Bands setzen auf Götter,Helden,Fabelwesen,Steel und Blood,Hail und was weis ich,diese Leier ist so ausgelutscht,das es schlimmer nicht mehr geht,ich persönlich habe diese Thematik langsam satt.Sabaton haben eben ihre eigene Art und viele Songs sind lobeshymnen an die vielen gefallenen Soldaten....ihr Andenken,das sollte man berücksichtigen
Lars
gepostet am: 25.05.2010

Stimmt, ich hatte die deutsche Geschichte und das Dritte Reich schon fast vergessen. Danke Sabaton!

Es gibt genügend Bands und Lieder, die dieses Thema behandeln, aber dieses hier ist vermutlich so ziemlich das grobschlächtigste und oberflächlichste, das ich kenne.
Andreas
gepostet am: 26.05.2010

Naja, Fans und Band nehmen sich intelligenzmäßig offenbar nicht viel :-)
Oli
gepostet am: 26.05.2010

User-Wertung:
15 Punkte

Andreas dominatus - Berlin should not have been burning. Besser?

Für alle die Power Metal suchen, der einfach Spaß macht (und bei vielen halt direkt im Ohr bleibt - Melodien, Gitarren, Rythmus) - hört euch das Album einfach mal an. Und die Geschichtsstunden in Sachen Krieg sind schon interessant (geht ja nicht nur um WWII - ich sag nur Thermopylen)
Andreas
gepostet am: 26.05.2010

In etwa so interessant und realistisch wie "300", diese "Geschichtsstunden". Ich halte es da lieber mit Lemmys "Death or Glory" - über Kriegshistorie hat er damit eigentlich alles gesagt.
Melodien: Lalala
Gitarren und Rhythmus: Tackertackerschnarch.

Andreas onomatopoeticus :-) Delenda Carthago
Manni
gepostet am: 02.06.2010

User-Wertung:
15 Punkte

Interessant zu beobachten wie man mit aller Gewalt versucht eine Band aus persönlicher Aversion in den Dreck zu ziehn....

Freie Meinungsäußerung hin oder her, man kann seine Meinnung EINMAL sagen, das reicht auch!

Gutes Album, fertig, meine bescheidene Meinung.
Andreas
gepostet am: 02.06.2010

Äh, wer hat gerade seine Meinung ZWEImal gepostet?
Die Band disqualifiziert sich beziehungsweise zieht sich selbst in den Dreck.
Gott (von mir aus "of war") wirf Hirn ...
Nils [musikreviews.de]
gepostet am: 02.06.2010

Doppelpost gelöscht.
joakim
gepostet am: 04.06.2010

SABATON greatest metalmachines
Andreas
gepostet am: 05.06.2010

You understand what we are discussing here?
Manni
gepostet am: 05.06.2010

User-Wertung:
15 Punkte

Ist doch egal ob er es versteht, er äußert seine Meinung. Genau wie jeder andere hier.
Manni
gepostet am: 05.06.2010

Und zum Thema "geschmackloses Ausschlachten der Endlösung": ich muss jetzt nicht anfagen, dir den Text von Slayers Angel of Death zu zitieren?
Andreas
gepostet am: 05.06.2010

Da passt die Musik aber dazu, zumal das Thema Slayer nach wie vor diskutiert wird - und das Problem der Demokratie auch Vollpfosten laut Dünnpfiff von sich geben dürfen, wo sie besser den Mund hielten.
Meinung, Meinung ... blabla
Manni
gepostet am: 05.06.2010

Soviel dann zur freien Meinungsäußerung :-)
Es gibt Leute, die das Album und die Band gut finden und es gibt welche die es nicht gut finden. Da ist das Thema für mich erledigt. Ich finds gut, du nicht, is ok, aber du musst nicht meine Standpunkte wiederlegen wenn dir meine Meinung nicht passt. Ich komm mir vor als würd ich mit nem radikalen Islamisten über Gott diskutieren :-)
Andreas
gepostet am: 05.06.2010

Anscheinend ist es nicht erledigt, sonst würdest du mal Ruhe geben. Der Vergleich mit Radikalislamisten ist offenbar ein neues Ad Hominem.
Manni
gepostet am: 05.06.2010

Nee, is nur eine Beschreibung meines Gefühls. Jetzt isses erledigt, es sei denn, jemand hat noch was.
Shadow
gepostet am: 05.06.2010

User-Wertung:
14 Punkte

Absolut empfehlenswertes Album, dass "The Art of War" auf jeden Fall das Wasser reichen kann.

Über die Kriegsthematik zu berichten ist also affiger, als über irgendwelche Fabelwesen?

Naja, ist ja deine Meinung, aber diese hier dauernd zu wiederholen und zu belegen ist einfach kindisch.
Behaltet ihr eure Meinung - wir behalten unsere.
Andreas
gepostet am: 06.06.2010

wie gesagt: wer gibt den keine Ruhe?
Manni
gepostet am: 06.06.2010

Haste doch gerade selbst gesehn. Ich war fertig, aber wenn du meinst das letzte Wort haben zu müssen können wir gern noch ein bisschen mehr Zeit verschwenden :-)
Ulfsark
gepostet am: 06.06.2010

@ Manni
Sehr richtig :-)
Alex
gepostet am: 06.06.2010

User-Wertung:
13 Punkte

Also ich kann auch nur einigen raten sich die Texte mal durchzulesen und die Musik damit auf sich wirken zu lassen.
Ja das Thema ist heikel ,aber ich finde Sabaton setzen das schon ganz gut um.
Gerade der Song Wehrmacht zeichnet doch ein realistisches Bild über die Gedankenwelt über deutsche Soldaten im WW2.
Wer so etwas als Schunkelmusik bezeichnet ,der irrt meiner Meinung nach.
Auch die bedrückende Stimmung die in diesem Song durch das Musikalische entsteht trägt einen doch erst in den Text hinein und macht das ganze emotionaler.
Ich finde die Musik passt einfach um die atmosphäre zu schaffen die nötig ist um wirklich emotional in dem Thema zu sein.

Alles nur meine Meinung.
Andreas
gepostet am: 06.06.2010

Klar, du bist schließlich dabeigewesen … Wir sollten diese Diskussion abschließen, ehe der geistige Tiefflug in einer Bruchlandung endet.
Ulfsark
gepostet am: 06.06.2010

Bist du etwa dabeigewesen?
Nein,das sind wir alle nicht.Ich konnte bislang beobachten,das du wirklich auf jedem hier in dieser Diskussion herumgehackt hast,weil bis (auf ein paar Ausnahmen)keiner deiner Meinung gewesen ist,Und zwecks geistiger Tiefflug.Du machst dich hier lächerlich,weil du immer das letzte Wort haben willst und versuchst andere bis auf's Blut zu kritisieren,Alex Kritik war sehr gut beschrieben.Wir alle können nicht wissen wie es,war,wir können es nur erahnen oder die Gefühle von verschiedenen Zeitzeugen.Das war lediglich eine KRITIK und da war die Bemerkung "Klar du bist schließlich dabeigewesen" aber sowas von fehl am Platze! Und er sagte ja"Alles nur meine Meinung" aber du hackst auf ihm rum,weil du denkst er müsse unbedingt genau deine Meinung haben.Verdammt es war nur eine Kritik und das hier ist ein Platz wo jeder seine Kritik abgeben kann,ob gut oder schlecht,aber sich dann untereinander so anzufotzen und auf den anderen rumzuhacken,so wie du das tust,so benehmen sich eigentlich nur Kindergartenkinder,aber anscheinend nicht nur die.Sry das ich hier selbst am rumkrakelen bin,aber mir steht's echt bis oben!
Alex
gepostet am: 06.06.2010

Hm ,ich glaube du hast den Satz
"Gerade der Song Wehrmacht zeichnet doch ein realistisches Bild ÜBER die Gedankenwelt über deutsche Soldaten im WW2. "
etwas falsch verstanden.
Damit meine ich nicht ,dass man sich in die Gedanken eines Soldaten versetzen kann sondern ,dass es die große Frage "war er nur mitläufer oder doch schuldig weil er den Krieg wollte " beschreibt.
Erst ordentlich lesen ,dann mit Sätzen wie "Klar, du bist schließlich dabeigewesen" umherwerfen. Danke!
Andreas
gepostet am: 07.06.2010

Ihr alle kennt doch das Schlaflied von den Ärzten, nicht wahr? - Sabaton machen für mich das gleiche, indem sie den Inhalt mit der musikalischen Untermalung brechen - nur war das bei den Ärzten satirisch gemeint, während Sabaton ihren Heldenmetal mit Texten über den Holocaust ernstmeinen.

Ich sage einfach nur: das geht gar nicht - so "toll" und "genial" die Musik für Schnuller-Power-Metaller vielleicht klingen mag. Dragonforce klingen zwar ebenfalls zum kotzen, doch dafür stimmt bei denen das Bild in seiner Gänze: bandgewordener Comic eben, und das sind Sabaton auch. Rennen die Typen eigentlich auch im "echten" Leben so herum? Naja, die Frage darf man sich auch bei anderen Bands stellen. Ihr zückt jetzt sicher wieder die "ist doch Entertainment"-Karte ...

Ja, das war jetzt wieder völlig subjektiv (Sünde!), undiplomatisch und "letztwortig". Ich werde mich jetzt hier ausklinken und die Kinder spielen lassen. Die oben genannten Erzeugnisse von Motörhead und Angel Dust seien beispielhaft weiterhin empfohlen, wenn man sehen möchte, wie es richtig geht.
Manni
gepostet am: 07.06.2010

Textdeutung ist Auslegungs- und Interpretationssache. Und dieses letzte Kommentar ist ein Ad Hominem an all die jenigen, denen diese Band gefällt. Mehr sag ich nicht.
Andreas
gepostet am: 07.06.2010

*Prust*

Ähem ... nix gesagt.
Manni
gepostet am: 07.06.2010

Oh, Kinners..... :-)
Alex
gepostet am: 07.06.2010

Dir gefällts nicht ,uns schon.
Soweit alles in Ordnung ,kann ich akzeptieren.
Du denkst es sei Kinder ,Schnuller und Tackertackerschnarchmusik. Das nenne ich schon einen persönlichen Angriff auf Leute die sich hier die Mühe machen sinnvolle Reviews zu schreiben. Das werde ich (und die anderen Poster wahrscheinlich auch nicht) akzeptieren. Das wollte ich nur noch loswerden und klinke mich damit auch aus der Diskussion aus ,da man ja anscheinend nicht respektvoll miteinander kommunizieren kann.
Guy Incognito
gepostet am: 10.06.2010

User-Wertung:
15 Punkte

Dieses Album ist wiedermal ein Meisterwerk und beweist, dass Sabaton (einer der wenigen Bands ist, die) sich über lange Zeit treu geblieben ist (bleiben)!
Der Bescheidene
gepostet am: 10.06.2010

User-Wertung:
15 Punkte

Andreas, Sie scheinen den ganzen Tag nichts anderes zu tun zu haben, als allen einreden zu wollen, dass Sabaton "scheiße" wäre.
Dazu gibts nur eins zu sagen:
Seine Meinung einmal zu sagen ist in Ordnung, aber sich in so etwas Banales in diesem Maße hineinzusteigern ist armseelig!
Schönen Gruß.

P.S. Ich höre Sabaton gerne, weil sie nicht so "0 8 15" sind und eben darum nicht langweilig.
Andreas
gepostet am: 10.06.2010

Ich weiß ja nicht, was Sie mit Nullachtfuffzehn in Verbindung bringen, aber Sabaton klingen für mich wie dessen Inbegriff. Aufregende Musik ist etwas Anderes - und wer armeselig mit zwei e schreibt … ach lassen wir das.
Daniel
gepostet am: 10.06.2010

Dann sagen sie mir doch mal eine Band aus dm Power Metal Genre auf, die das gegenteil von Sabaton sein soll!
Andreas
gepostet am: 11.06.2010

Das ist für mich schon eine Grundsatzfrage, weil Sabaton meiner Meinung nach keinen Power Metal spielen. Für mich bedeutet dieses Genre Zeug wie alte Metal Church, Iced Earth, Omen, Vicious Rumours, also vor allem US-Gruppen. In Europa spielt kaum jemand diesen Stil in der Form. Verschachtelte Arrangements (lies Prog) gehören auch dazu, und vor allen Dingen keine happy Melodien und Holocaust-Texte zu Freedon-Call-Melodien.
Nils [musikreviews.de]
gepostet am: 11.06.2010

Wollen wir das Thema jetzt beenden? Wir drehen uns sonst im Kreis.
Manni
gepostet am: 11.06.2010

In dem Punkt muss ich Andreas recht geben, amerikanischer Power-Metal ist mit dem, was in Europa als Power-Metal verschrien wird nicht zu vergleichen.

Obs gefällt ist trotzdem Geschmackssache. Letztes Kommentar von mir.
Alex
gepostet am: 14.06.2010

User-Wertung:
15 Punkte

Also als Power Metal würde ich es eigtl auch nicht unbedingt beschreiben.
Allerdings hat da auch jeder seine eigenen Maßstäbe und Ansichten.

"Holocaust Texte zu Freedom-Call Melodien"
Der war gut!

Ich würd ja fast lachen ,wenn das Thema nicht so ernst wäre.
Frommherz
gepostet am: 16.08.2010

User-Wertung:
1 Punkte

Die sind weder dagegen noch dafür, sie sind einfach nur bescheuert, obwohl, nicht ganz: sie erzählen das, was sich verkauft. Der Erfolg gibt ihnen recht, kommt jetzt von euch... Schlimm genug. Das zieht; natürlich sind sie grenzdebil, das zeigen die Interviews und wenn man sie mal live getroffen hat, dann gute Nacht... Widerlich. Vollspacken. Musikalischer UND textlicher Müll. Nicht mehr. Ein Punkt, weil es keine "0" gibt.
Domi
gepostet am: 20.08.2010

ANDREAS (und auch Frommherz) hat schon Recht - er hat zumindest intelligent vorgebrachte und triftige Begründungen für seine Abneigung gegen Sabaton, die in ihren sozialistisch und zionistisch angehauchten Texten deren Kriegsführung als heldenhaft darstellen. Vielleicht fahren linke Metal-Spasten darauf ab, kann sein...
Andreas wollte das letzte Wort haben -doch wollten das seine Diskussionskontrahenten nicht auch?
Ich finde die Musik akzeptabel, aber die Lyrics sind einfach nur billig und kommen lächerlich rüber.
DeathCore666
gepostet am: 24.08.2010

User-Wertung:
15 Punkte

hab ihr eig. nen schatten ?? geile band geile scheibe
Andreas
gepostet am: 24.08.2010

Ich habe die Band auf dem BYH gesehen und kann meine Meinung nicht revidieren - im Gegenteil.
Kraft durch Metall???
gepostet am: 12.10.2010

User-Wertung:
13 Punkte

Also zu vor Profilierungssucht und Trollerei nur triefenden "Beiträgen" ala Andreas kann ich nur mit dem Kopf schuetteln.
Fernab jeder Diskussionsbereitschaft, will er hier primär provozieren. Denn mit Meinungsäußerung hat soetwas einfach nichts mehr zu tun!
Kann diese "Nazi-Histerie" ohnehin nicht verstehen. Wer die Lyrik von Sabaton liest, sollte merken, dass dies nicht Landser mit ihrem Opa bei der ** ist, sondern Sabaton. Rechtgeben muss ich Andreas in dem Punkt, dass manche Lieder durch recht hymnenartigen Charakter doch an Kriegsverrlichung grenzen, gerade was den musikakischen Teil betrifft. Wo dies nun bei "The final solution" der Fall sein soll, also eine wie er beschreibt "fröhliche" Melodie, das frage ich mich ernsthaft!
Mir gefiel bis jetzt jedes Sabaton Album sehr gut, gerade, wegen ihrer sich vom massentauglich-harmlosen Wikinger, Goetter und Met-Gegroehle und Showtheater vieler Metalbands abheben Lyrik und ihrer doch recht provokant-militanten Präsentation!
Lars
gepostet am: 11.01.2011

Aha, jetzt gehen sie also auch noch auf "World War Tour"...
Ist schon ziemlich panne. Und ja, ich weiß: "Stellt euch nicht so an, blabla...ect."
Scheiße finden kann man das trotzdem.
Bluestar
gepostet am: 22.02.2011

User-Wertung:
14 Punkte

Don't feed the trolls ;)

Ich war erst nicht so angetan vom Album, beim ersten Mal hören blieb nich so wirklich was hängen... Nach ein paar mal mehr anhören und Lyrics anschauen läuft es nunden ganzen Tag lang :D

Meine absoluten Favouriten:
Coat of Arms (ich hab 300 ja schon geliebt, da bleibt das dazu gehörige Lied natürlich auch im Kopf ;)),
Screaming Eagles (richtig geiler Refrain!) und
Metal Ripper.

Joakims Stimme ist einfach richtig geil und gefällt mir besser als die der (oft als Vergleich genannten) Bands Manowar und Hammerfall...!

Musikalisch so toll wie AoW, aber leider ein bisschen zu kurz geraten :(
Sichelschnitt
gepostet am: 22.03.2011

User-Wertung:
15 Punkte

Ich respektiere grundsätzlich ja die Meinungsfreiheit aber bei Beiträgen wie denen von Andreas muss ich kotzen.

Wenn du dir jedes Lied angehört hast dann müsste dir eines klarsein: Sabaton ist ABSOLUT neutral und das ist in der heutigen Welt wahrhaftig selten. Du kritisierst dass sie ein Lied über die Judenvernichtung nicht mit Trauriger Musik untermalen, ich sage: GUT SO!
Es geht um eine vermittlung von Wissen, nicht um eine Vermittlung von Schuld. Sie sprechen die Bücherverbrennung an, singen über das Leid von Amerikanischen Soldaten am D - Day und der Deutschen Soldaten in Stalingrad, sie singen über Heldentaten wie die Luftverteidigung Englands durch Internationale Geschwader und sie singen über Israel und den Gazakonflikt. Sie ergreifen einfach keine Partei sondern stellen die Sachen so dar wie sie wirklich waren.

War klar dass das irgendeinem Spinner mal wieder nicht passt, wie sagt man immer so schön: Bist du nicht Links bist du Nazi. Genau deshalb hat die Linke so hohe Wahlzahlen, wer sie nicht wählt macht sich verdächtig. Eine Polithetze von der sogar noch das 3.Reich etwas hätte lernen können.

Sabaton hat auch mit diesem Album wieder ein Meisterwerk geschaffen!
Bergi
gepostet am: 09.04.2011

User-Wertung:
15 Punkte

Manowar: "Rip their flesh, burn their hearts stab them in the eyes, rape their women as the cry!"
Ensiferum: "Our lust for blood and urge to Kill has to be fulfilled."
Sabaton: "When Freedom Burns - the Final Solution - Dreams fade away and all hope turns to dust."
Wo ist das Problem? Dass es erst 70 Jahre her ist? Für Metallische Verhältnisse sind Sabatontexte ziemlich friedlich. Und Andreas is btw ein ziemlich schlechter Troll.
Andreas
gepostet am: 09.04.2011

Sauerei, so klein, dickbäuchig und breitnasig bin ich nicht!
evilknievel
gepostet am: 28.05.2011

User-Wertung:
11 Punkte

Mir hat das Album gut gefallen. Catchy Melodien und eine gesunde Portion Härte. Endlich mal ein Sänger dem man Wiedererkennungswert bescheinigen kann.
Mir war die Band bis dato unbekannt.

To be honest, i don't listen to lyrics,, because my english is not that good;)
Sichelschnitt
gepostet am: 05.06.2011

User-Wertung:
15 Punkte

Auch wenn ich mir der Tatsache bewusst bin dass auf diesen Post eh nur wieder ein anscheinend aus dem "Wikipedia für Linke Diskussionen - Kapitel Sieben >Wie Ignoriere ich die Meinung anderer Richtig und wie dränge ich ihnen meine auf?<" gezogener Satz seitens Andreas kommt, hier der Versuch eine Objektive Meinung zu der Platte abzugeben.

Musik: Top, einfach nur Top. Der Rythmus ist klasse und jedes Lied bekommt eine sehr passende Stimmung, die besten Beispiele dafür sind ganz klar "Wehrmacht", "Midway" und "Coat of Arms".

Text: Absolut Neutral gehalten, Judenhass fehlanzeige, auch keine Glorifizierung a la "Super-USA Freiheitsbringer", einfach nur eine Scheibe die auf Fakten beruht.

Und mit verlaub Andreas, so sehr ich Engagement für Diskussionen ja auch achte aber irgendwann sollte man Wissen wann Schluss ist - spätestens ab dem Punkt wo man Argumente weglässt und einfach nurnoch in einen Defensiven Spott verfällt, wenn ich einen deiner Sätze zitieren dürfte:

"Sauerei, so klein, dickbäuchig und breitnasig bin ich nicht! "

Das war das Einzige was du auf die Argumente zu sagen hattest die ich und auch Bergi dir entgegenbrachten.

In diesem Sinne: Der Löwe hat gut gebrüllt, wurde aber zum Wohle aller erschossen.
Andreas
gepostet am: 05.06.2011

Rythmus (!): haben die mehr als zwei Gangarten?

Texte: "It's kill or be killed, blood will be spilled" - wo bleibt der Lyrikpreis?

Ihr argumentiert am Ziel vorbei: Ich unterstelle Sabaton weder Judenhass noch sonst etwas; sie sind einfach nur kreuzdämlich und spielen schäbige Musik.

Smarter Name übrigens - ich hätte mich passenderweise vielleicht Vasakärven oder Nordisk Ungdom genannt.
Sichelschnitt
gepostet am: 05.06.2011

User-Wertung:
15 Punkte

Zunächst einmal ist dein Zitat falsch, was mich in meiner Vermutung bestätigt dass du hier viel meckerst, dich aber mit der Band nie wirklich befasst hast. Das Zitat lautet:

"Our orders were easy
It's kill or be killed
Blood on both sides will be spilled"
(Sabaton - Primo Victoria)

Dass du gerade das Lied als Beispiel schlechter Texte nimmst finde ich beachtlich, denn es ist ohne Zweifel eines ihrer besten Lieder. Also wenn du Kritisierst dann bitte a) textlich richtig und b) Konstruktiv und Begründet.
Andreas
gepostet am: 05.06.2011

textlich richtig kritisieren? Was ist das? Schon einmal das Wort "konstruktiv" nachgeschlagen?
Noch etwas zum Wochenstart für Labberton:
"Hey you ironic pop rock fuck, don't you fuck with metal."
Thomas
gepostet am: 20.07.2011

Zitat
"Das Argument, Textliches von der Musik abzuspalten, zieht bei mir nicht. Es gehört zusammen und zeugt in diesem Fall eben nicht von besonders hoher Intelligenz"
= Typisch deutsch, typisch oberlehrerhaft,
einfach zum fortlaufen.
Nils [musikreviews.de]
gepostet am: 20.07.2011

@Thomas: Das hätte ich gern mal belegt. Mir scheint das arg aus der Luft gegriffen.

Und bei der Aussage "typisch deutsch" könnte ICH fortlaufen. ;)
Lukas
gepostet am: 27.09.2011

User-Wertung:
15 Punkte

Also kommen wir zum Fazit:
Andreas ist ein "kleiner, dickbäuchiger und großnasiger" Außenseiter, der weder Freunde noch Hobbys hat und seine Zeit damit verbringt, in Foren die Leute gegen ihn aufzuhetzen.

P.S.: Meine Meinung: Sabaton ist für mich die beste Metal-Band der Welt. Ob Power-Metal oder nicht, hauptsache sie machen gute Musik.
Nils [musikreviews.de]
gepostet am: 27.09.2011

@Lukas: Willkommen im Kindergarten. Das Langweilige ist nur, dass du ein bereits tausendfach bemühtes, dummes Klischee bringst.
Lukas
gepostet am: 07.10.2011

User-Wertung:
15 Punkte

@Nils: Du bist wahrscheinlich auch so einer, und hast von SABATON ÜBERHAUPT KEINE Ahnung.

P.S.: DEPP!
Nils [musikreviews.de]
gepostet am: 08.10.2011

Wie schon gesagt: Willkommen im Kindergarten.
Mr. LOL
gepostet am: 18.11.2011

User-Wertung:
15 Punkte

SABATOOOOON!!!!

*Gröhl!*


P.S.: YAY! Hohle mir grade einen runter!!!!
Nils [musikreviews.de]
gepostet am: 18.11.2011

Während du dir Bandfotos anschaust?
Niclas
gepostet am: 30.12.2011

Gehört zwar ned zum Thema, aber weiß jemand wo ich Sabaton Musiknoten herbekomm? Keine Akkorde, weil ich wills mal auf Trompete versuchen :D
Gabriel
gepostet am: 10.04.2012

ICh liebe Sabaton und Coats of Arms war für mich, mit "The Lost Children" von Disturbed das beste Album des Jahres! Ich kann nicht verstehen, wie man die Texte sowas von falsch verstehen kann. Man sollte vielleicht bemerken, dass der Song "The Final Solution" eigentlich gegen den Nationalsozialismus ist und Sabatons Texte im großen und ganzen nur zeigen sollen, dass Krieg, Nationalsozialismus etc alles schlecht ist.

Wer Sabaton als Nazis bezeichnet, sollte sich erstmal damit beschäftigen. Gebe Sichelschnitt recht!

Ansonsten: Hammer Album! Kein schlechter Song. Am besten sind Wehrmacht, The Final Solution, The Uprising & White Death! :D
Kai
gepostet am: 07.08.2012

Also um das mal als riesen fan der Band zu sagen
ich finde mit dem titel "the final solution" sind sie etwas über die grenze getreten
wenn dann alle mitgröhlen "enter the gates, auschwitz awaits" ist das warscheinlich wirklich ein bischen fragwürdig
aber ich mein musikalisch ist das lied klasse!
das thema "Krieg und historisches" finde ich volkommen ok
man schau sich einfach mal kriegsfilme wie "der Soldat James Ryan" an
Der film strotzt nur so von blühenden US Patriotismus und da beschwert sich auch keiner das der Film die Geschichte "missbraucht"
SABATON schreiben gute Texte die der Geschichte würdig sind
nur was ich wirklich richtig scheiße finde wenn irgendwelche leute ankommen und über den angeblich mangelnden intellekt von SABATON und ihren Fans zu diskutieren
das ist nun wirklich unter aller sau

also schließ ich mal ab:
SABATON sind eine (musikalisch wie textlich) grandiose Band (Final Solution ist mit der expliziten thematik, textlich ein bischen daneben). Wer mit Krieg in der Musik nichts anfangen kann, hört bei SABATON einfach weg.
Wie wir im Rheinland zu sagen pflegen: Jeder Jeck ist anders
aber nur weil man gerne den Tönen von SABATON lauscht ist man nicht gleich minderbemittelt (andersrum natürlich auch nicht) ;)
stay tuned \m/
Gabriel
gepostet am: 07.08.2012

User-Wertung:
15 Punkte

Naja...ich finde nicht, dass "Final Solution" irgendwelche Inhalte hat, die nicht ok sind. Der Song spricht eigentlich eher gegen Nationalsozialismus ;)
Kai
gepostet am: 08.08.2012

User-Wertung:
15 Punkte

@Gabriel
natürlich ist mir klar das SABATON nicht die Seite der Nationalsozialisten einnimmt
nur finde ich es ein bischen problematisch den Satz "betritt die Tore, Auschwitz wartet" als Bridge in ein Lied einzubauen.
Wie schon gesagt
ich bin großer fan der Band und ich mag auch das Lied "The Final Solution" (besonders Die Keyboard Parts)
ich hab mir das lied, nachdem ich mir die Diskussion durchgelesen habe, nochmal angehört
und ich finde schon das das Lied eine düstere/traurige Atmosphäre hat (welche auch wichtig ist bei einem solchen thema)
also kein total ausfall, nur sehr Grenzwertig
aber das soll nichts gegen die Band sein
SABATON sind einfach nur fuckin´ Awesome :)
Jenny
gepostet am: 11.09.2012

User-Wertung:
15 Punkte

Es ist mir ziemlich egal, was ihr alle davon haltet: ich finde Sabaton und auch dieses Album ziemlich geil! Ich mag die Musik, ich mag die Texte und ich mag die Umsetzung. Sollen die jetzt nurnoch hochtraurige Balladen schreiben, nur weil sie über Krieg singen? Ich bin froh, dass ich mir nicht nochmehr Müll über Drachen, Engel und Satan reinziehen muss.
Die Art, wie sie sich auf der Bühne geben ist Geschmacksache. ich finds toll. Außerdem ist Joakim ein Mann mit viel Humor, daher ist auf Auftritten immer was los, selbst bei so ernsten Themen.
Ach ja: "the Final Solution" ist für mich wie "The Price of a mile" eins der besten Lieder, die ich in meinem Leben hören konnte. Gehen beide unter die Haut und erschaffen so ein Gänsehautfeeling...

Richtig schöner Powermetal, auch mal zum Mitsingen (was meiner Meinung nach auch bei solchen Themen mal sein darf).
Tim T.
gepostet am: 25.11.2015

User-Wertung:
13 Punkte

Naja da sind die Geschmäcker aber verschieden. Ich für meinen Teil liebe das Album, was ich am Samstag beschafft habe und seitdem läuft sie Rund. Mit dem Gesang hatte ich noch meine Probleme (habe 3 Scheiben von Sabaton) aber mit der "Coat of Arms" haben die schwedischen "Kriegsherrn" (wenn mans mal so nennen darf) meine Zweifel endgültig verfegt.

Auf dieser Scheibe hatte ich allerdings nicht so viele gute Titel wie hier, als noch auf "The Art Of War" und "Carolus Rex" (die mir bisher bekannten Alben) ... "Uprising" ist ein geiler Kracher vor dem Herrn, der Refrain lässt mich nicht mehr los. Zwar musste ich mir das Stück erst mal schönhören, zündete aber gewaltig. Gleiches gilt für "The Final Solution". "Screaming Eagles" und "White Death" sind wahre Metal-Bretter (vor allem ersterer ist eine ungewohnt speedige Nummer aus dem Hause Sabaton). "Metal Ripper" am Schluss ist auch nochmal eine verdammt eingängige Nummer und "Coat Of Arms", das Titelstück gefiel mir sofort. Macht einen munteren Eindruck und besser konnten sie die Scheibe nicht beginnen. Lediglich mit dem kurzen "Midway" und dem düsteren Stampfer "Wehrmacht" tue ich mich noch schwer. Die schnelleren "Aces In Exile" und "Saboteurs" können hingegen wieder überzeugen.

Mit den Texten syetze ich mich nicht auseinander (ob mans mag oder nicht). Die Musik ist mir wichtiger.

Fazit : Das beste Sabaton Album bisher ... unbedingt intensiver befassen. Lg
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!