Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Sacred Heart: Darkness Falls (Review)

Artist:

Sacred Heart

Sacred Heart: Darkness Falls
Album:

Darkness Falls

Medium: CD
Stil:

Melodic Rock / AOR

Label: Winkelrant Records
Spieldauer: 69:33
Erschienen: 07.12.2009
Website: [Link]

Die britischen Softrocker von SACRED HEART scheinen auf den ersten Blick vor den Aufnahmen zu ihrem zweiten Album einen Kreativ-Schub gehabt zu haben. Insgesamt 17 Songs hat die Band auf „Darkness Falls“ gepackt. Allerdings entpuppen sich die vier letzten Songs als alte Demo-Versionen. Die gleichen Songs finden sich dann in nochmals in neueren, druckvolleren Versionen zwischen den 9 neuen Kompositionen.

Die Musik der Band wird geprägt durch den klaren, etwas harmlos klingenden Gesang von Paul Stead, der aber durchaus ein Gespür für eingängige Melodien besitzt. So gehen insbesondere die ersten beiden Songs („Down“, „Best In Me“) sehr gut ins Ohr und auch im weiteren Verlauf gibt es mit den jeweils zweifach vertretenen „What It Takes“ und „Forever“ noch ein paar echte Gehörschmeichler. Mit zunehmender Spieldauer entpuppen sich aber doch einige Songs und Riffs nach ähnlichen Muster gestrickt, sodass gegen Ende doch ein wenig Langeweile aufkommt. Insbesondere die Schluss-Balladen vermögen den Hörer nicht mehr so recht mitzureißen. Abgesehen davon schaffen es die zum Teil wirklich plumpen reim-oder-stirb-Texte (insbesondere nachzuhören bei „Top Of The Class“ und „Everybody“) die Freude an den entsprechenden Songs nachhaltig zu trüben. Cheerleader-Probleme und DJ-Dancefloor-Banalitäten müssen doch nun wirklich nicht mehr zwingend thematisiert werden.

FAZIT: SACRED HEART bieten gefälligen Hardrock/AOR, der grob im JOURNEY-Fahrwasser schwimmt und mit einige gelungenen Songs punkten kann. Dafür sind schwiegermutterkompatible Härtegrade und textliche Tieffliegerei sicher nicht jedermanns Sache. Typischer Fall für Genrefans. [Album bei Amazon kaufen]

Lutz Koroleski (Oger) (Info) (Review 3580x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Down
  • Best In Me
  • Lay It On The Line
  • No-one Knows (War)
  • TV Movie
  • What It Takes
  • Top Of The Class
  • Forever
  • Everybody
  • On My Way
  • Music Man
  • Little Miss Sunshine
  • Rock 'n' Roll Away
  • Lay It On The Line (Demo-Version)
  • What It Takes (Demo-Version)
  • Forever (Demo-Version)
  • Rock 'n' Roll Away (Demo-Version)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Herbie
gepostet am: 13.11.2010

User-Wertung:
15 Punkte

Ich finde Sacred Heart Spitze, besonders Little Miss Sunshine geht an's Herz.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!