Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Sebastien: Tears Of White Roses (Review)

Artist:

Sebastien

Sebastien: Tears Of White Roses
Album:

Tears Of White Roses

Medium: CD
Stil:

Melodic Metal

Label: Escape Music
Spieldauer: 46:58
Erschienen: 19.11.2010
Website: [Link]

Tears Of White Roses“ ist zwar das Debüt von SEBASTIEN, doch reicht die Vorgeschichte dieser tschechischen Band bereits bis ins Jahr 1999 zurück. Neben ganzen Heerscharen von prominenten Gastmusikern wie Amanda Somerville, Apollo Papathanasio, Doogie White, Fabio Lione und Mike DiMeo hat die Band das Album zudem von Roland Grapow produzieren lassen, was in der Summe die stilistische Einordnung nicht besonders schwierig macht. Was heißen soll, dass sich SEBASTIEN mit Haut und Haaren dem Melodic Metal verschrieben haben. Neben anderen Referenzen wie z.B. MASTERPLAN widmen sie insbesondere den Genre-Vorreitern von KAMELOT die eine oder andere tiefe akustische Verbeugung. Speziell die dramatischeren Songs wie „Femme Fatal“ oder „Voices In The Heart“ hätten auch auf „Epica“ keine schlechte Figur gemacht. Und eben da liegt auch die Stärke dieser Band: Trotz mangelnder Originalität haben sie ein echtes Händchen für mehrheitsfähige Melodien. Eigentlich stellt sich bei keinem der 12 Songs ein echter Skip-Impuls ein. Vielmehr weisen sämtliche Beiträge einen etwa gleich hohen Unterhaltungswert auf, auch wenn man zu dessen Genuss einen gewissen Schunkelfaktor abkönnen muss. So dürften beispielsweise Keyboardeinsatz und Melodieführung bei Songs wie „Dorian“, „Remiel In Flames“ oder „Phoenix Rising“ nur was für hartgesottene Melodic-Fans sein. Die aber müssten wiederum das hohe technisch und musikalische Niveau sowie den professionellen Sound auf „Tears Of White Roses“ durchaus zu schätzen wissen.

FAZIT: Das Melodic-Metal-Rad erfinden SEBASTIEN ganz sicher nicht neu, dafür liefern sie ein Dutzend durchweg hörenswerter Songs im Fahrwasser von KAMELOT und Konsorten ab, die eine bedingte Kaufempfehlung für Genre-affine Menschen durchaus rechtfertigt.

Lutz Koroleski (Oger) (Info) (Review 4346x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Museé Du Satan Rouge
  • Femme Fatale
  • Dorian
  • Remiel In Flames
  • Tears Of White Roses
  • Phoenix Rising
  • Voices In Your Heart
  • Fields Of Chlum (1866 A.D.)
  • Lake Of Dreams
  • Silver Water
  • Black Rose - Part I
  • Black Rose - Part II

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!