Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Vegabonds: Dear Revolution (Review)

Artist:

The Vegabonds

The Vegabonds: Dear Revolution
Album:

Dear Revolution

Medium: CD
Stil:

Southern Roots Classic Rock

Label: Eigenproduktion / JFK
Spieldauer: 50:37
Erschienen: 18.08.2010
Website: [Link]

Dear Revolution“ ist das Debüt einer jungen Band aus Alabama. Diese Herkunft hört man der Musik der VEGABONDS auch sofort an. Sie selbst sehen sich u.a. durch die BLACK CROWES, GOV´T MULE und LED ZEPPELIN beeinflusst und das ist eine durchaus zutreffende Einschätzung. Der Blues- und Southern Rock-Anteil ist dabei ziemlich hoch, richtig zur Sache geht es eher selten. Das ist auch gut so, denn die Stärken der Band liegen eindeutig bei den balladesken Songs, die fast durchweg über Hitpotential verfügen. Insbesondere in der zweiten Albumhälfte verstecken sich mit „Pick Me Up Mary“, „The Wanderer“, „The Preacher“ und „The Border“ in dieser Hinsicht einige echte Kracher, die sich sofort nachhaltig in den Gehörgängen festsetzen. Das soll aber nicht heißen, dass die Burschen nicht auch groovig-rocken können, vor allem nachzuhören bei dem mit einem Klasse-Refrain versehenen „Dizzy Love Blues“, „Streetlight Gypsy“ oder dem Titelstück. Musikalisch sind hier durch die Bank wirkliche Könner am Werk, insbesondere Sänger Daniel Allen hinterlässt einen äußerst positiven Eindruck, da er ein echte Händchen für mehrheitsfähige Gesangslinien hat.

Für eine Eigenproduktion verfügt „Dear Revolution“ übrigens über eine exzellenten Sound, der in einem Studio in Nashville zurechtgezimmert wurde.

FAZIT: Schon mit dem Debüt haben THE VEGABONDS einen echten Treffer gelandet, der äußerst entspannt daher kommt und sich qualitativ nicht vor den anderen neuen Classic-Rock-Bands wie BLACK STONE CHERRY oder THE ANSWER verstecken braucht.

Lutz Koroleski (Oger) (Info) (Review 4200x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Ballad Of The Movers And Shakers
  • Brandee
  • Dorothy Gayle
  • We'd Escape
  • Dizzy Love Blues
  • Shaky Hands
  • Streetlight Gypsy
  • The Wanderer
  • Pick Me Up Mary
  • The Preacher
  • Dear Revolution
  • The Border

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!