Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Todd Sharpville: Porchlight (Review)

Artist:

Todd Sharpville

Todd Sharpville: Porchlight
Album:

Porchlight

Medium: CD
Stil:

Blues Rock

Label: MIG Music
Spieldauer: 45:27
Erschienen: 29.11.2010
Website: [Link]

Im Jahr 2010 ist es wieder soweit und TODD SHARPVILLE, mittlerweile einer der bekanntesten und gefragtesten Blues-Musiker, veröffentlich sein nächstes Album „Porchlight“, das mit 15 Liedern als Doppel-Album daherkommt.

Wieder einmal beweist er, dass sich ein Blues am besten schreibt, wie er auch gespielt wird: locker aus dem Handgelenk, in einem Zug, ohne abzusetzen. Er schafft es tatsächlich eine beachtliche Menge neues Material auf den Tisch zu legen, das nahezu durchgehend zu begeistern weiß.

Die neuste Produktion aus dem Hause Sharpville ist dabei seinem Vater gewidmet, der Mitte 2009 verstorben ist. Passend dazu findet sich auf der ersten CD ein Song namens „A Lousy Husband (But A Real Good Dad)“, der in jederlei Hinsicht sofort ins Ohr geht und Todd’s Verhältnis zu seinem Vater in knappen 5 Minuten perfekt ausdrückt.

Das Allround-Talent besticht mit rockigen, schnellen Songs wie „Can’t Stand The Crook“, bei denen das stille Sitzen quasi unmöglich wird, lässt aber auch mit Nummern alá „Why Does It Rain?“ durchblicken, dass er eine schwere Zeit mit einer zerbrochenen Ehe und einem Psychiatrie-Aufenthalt hinter sich hat.

14 der 15 Songs sind von ihm selbst komponiert und arrangiert, lediglich „If That Ain’t Love What Is?“ ist von Shel Silverstein. Der plötzliche Stilwechsel an dieser Stelle auf der zweiten CD ist deutlich zu bemerken und das Lied stellt sich als weniger einprägsam und mitreißend als die Sharpville-Kreationen heraus.

Die restlichen Lieder entstammen alle Todd’s Feder, aber nach alter Blues-Marnier finden sich in 6 Songs Gast-Musiker. Namentlich sind dies Duke Robillard an der zweiten Gitarre, Joe Louis Walker, ebenfalls an der zweiten Gitarre und Kim Wilson an der Mundharmonika. Lediglich letztere lässt sich allerdings bemerken, da sie ein weiteres Instrument beisteuert und die Männer-Riege nur mit dem Hauptmusiker in die Saiten haut.

FAZIT: Was TODD SHARPVILLE mit „Porchlight“ an den Start bringt, ist phänomenal. Ein kristallklar produziertes Doppelalbum mit einer Wand aus grandiosen Songs, voller Mitgefühl erregender Emotionen und mitreißender Musik, das jedem Liebhaber ehrlicher Musik nur ans Herz gelegt werden kann – und jedem Blues-Fan sowieso!

Sebastian Schack

Gast-Rezensent (Info) (Review 3288x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • CD 1
  • If Love Is A Crime
  • Lousy Husband (But A Real Good Dad)
  • Used
  • Why Does It Rain?
  • Can’t Stand The Crook
  • Everything Will Be Alright
  • Old Feeling
  • -
  • CD2
  • When The World’s Not Enough
  • When The Blues Come Calling
  • It That Ain’t Love What Is?
  • Legacy Of Greed
  • Whole Lotta Lady
  • Misery
  • Busted In Pieces
  • Porchlight

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!