Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Triosphere: The Road Less Travelled (Review)

Artist:

Triosphere

Triosphere: The Road Less Travelled
Album:

The Road Less Travelled

Medium: CD
Stil:

Heavy Metal

Label: AFM
Spieldauer: 51:46
Erschienen: 28.05.2010
Website: [Link]

Nach dem ersten Überfliegen des Info-Materials hatte ich zugegebenermaßen nicht all zu viel erwartet. "Melodischer Power Metal" mit einer Dame am Mikro las sich spontan nach der x-ten Kitsch-Keyboard-lastigen Nightwish-Kopie. Aber weit gefehlt. Erstens klingt Frontfrau Ida Haukland keinen Millimeter nach Tarja Turunen und Konsorten, sondern erinnert mit ihrem kraftvollen Organ eher an eine Mischung aus Jutta Weinhold (ZED YAGO) und Leather Leone (u.a. CHASTAIN) mit einer deutlichen eigenen Note. Zweitens gibt es Keyboards nur als dezente Untermalung der Songs, ansonsten regelt die Axt und das tut sie bisweilen erfreulich knackig. Und drittens und wichtigstens komponieren TRIOSPHERE richtig tolle Songs, ohne dabei nach irgendwelchen derzeit angesagten Trendbands zu klingen. Spätestens nach dem zweiten Umlauf setzen sich die Melodien nachhaltig fest, vor allem für treffsichere Refrains hat die Band ein echtes Händchen. Die Hitdichte ist auf Albumdistanz fast schon beängstigend hoch. Dabei reicht die Bandbreite von heftigen Bangern wie „Driven“, das von der Melodieführung ein wenig an RAGE erinnert oder „Worlds Apart“, bis zu eher getragenen Songs wie „Marionette“. Kein Wunder, dass das Rock Hard die Band im vergangenen Jahr im Rahmen eines Artikels über die besten 20 Newcomer berücksichtigte.

Auch in Hinblick auf die Gitarrenarbeit können TRIOSPHERE punkten. Neben packenden Riffs, die gekonnt traditionelle und modernere Einflüsse verbinden, gibt es technisch versierte, songdienliche, melodische Gitarrensoli zu bestaunen, das Ganze verpackt in einen natürlichen Sound, ohne Getrigger und Einheitsklang. Das Debüt kommt mir auf jeden Fall noch ins Haus.

FAZIT: Das Zweitwerk von TRIOSPHERE hat viel mehr zu bieten als es vielleicht auf den ersten, oberflächlichen Blick scheinen mag und es wäre sehr schade, wenn dieses Klasse-Album in der Veröffentlichungsflut untergehen würde. Denn die Band verfügt über ein erfreulich hohes Maß an Eigenständigkeit und vor allem beachtliche kompositorische und musikalische Fähigkeiten. Eine meiner persönlichen Entdeckungen des Jahres.

Lutz Koroleski (Oger) (Info) (Review 3412x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Ignition (Intro)
  • Driven
  • Human Condition
  • Death Of Jane Doe
  • Marionette
  • The Road Less Travelled
  • The Anger And The Silent Remorse
  • Watcher
  • Twenty One
  • Worlds Apart
  • The Last Haven (Outro)
  • Echoes (Bonus Track On First Edition)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!