Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Vangough: Game On (Review)

Artist:

Vangough

Vangough: Game On
Album:

Game On

Medium: CD
Stil:

Instrumental Progressive Metal

Label: Eigenproduktion/Just For Kicks
Spieldauer: 50:21
Erschienen: 28.05.2010
Website: [Link]

Okay, alle die das letzte VANGOUGH-Album „Manikin Parade“ zu schätzen wissen, werden nicht zwangsweise mit „Game On“ warm werden. Rein instrumental und ohne Clay Withrows großartigem Gesang versprüht VANGOUGH weniger PAIN OF SALVATION-Feeling, sondern … ja, was eigentlich? Der Albumtitel lässt es ahnen: „Game On“ ist als Hommage an die Videospiele der Achtziger- und Neunzigerjahre zu verstehen. Damals brauchte es nicht mehr als 8bit zur Glückseligkeit, um mit Mega Man den bösen Dr. Wily zu bekämpfen, bei Castlevania mit der Peitsche die Heerscharen des Teufels in seine Schranken zu verweisen und mit Super Mario auf den Köpfen der quietschebunten Fauna der Nintendo-Plastikwelt herum zu springen.

Das stark gitarrenbetonte Material zeigt mit klarer Metalschlagseite in Richtung DREAM THEATER, doch anders als bei den New Yorkern, liegt der Fokus weniger auf Technikdemonstration, sondern auf den mitreißenden Melodien, die schon damals im Piepsesound der Spielkonsolen Laune gemacht haben. Aufgrund der comicartigen Klangfolgen erinnert das Ganze ein wenig an DRAGONFORCE ohne Gesang, doch ohne deren Geschwindigkeits- und Gimmick-Overkill. Interessant ist das Material somit nicht nur für Spiele-Nostalgiker und Prog-Fans, sondern auch für Speed- und Melodic-Metaller, die auch mal einen Knoten mehr in ihrer Musik vertragen können. Die (absichtlich) käsigen Achtziger-Keyboardsounds sind im Albumkontext eine wahre Wonne und gefährden niemals die Gitarrendominanz, die „Game On“ auszeichnet.

FAZIT: Nostalgie pur bieten VANGOUGH für (ehemalige) Spiele-Fetis. Sicher darf man diesen Videospiele-Ausflug nicht zu ernst nehmen - und außerdem sei die Frage erlaubt, warum „Game On“ unter dem Namen VANGOUGH veröffentlicht werden musste. Doch das ist Erbsenzählerei und interessiert wohl letztlich nur den Überkritischen. Wer auf Instrumental-Mucke kann in der Schnittmenge aus DREAM THEATER, DRAGONFORCE und den großartigen Polen-Proggern ANIMATIONS, der kann auch ohne Gamer-Vergangenheit gern mal ein Ohr riskieren.

Nils Herzog (Info) (Review 6534x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Wily’s Castle (Mega Man 2)
  • Marine Fortress (Wave Race 64)
  • Simon’s Revenge (Castlevania IV)
  • Your Darkest Hour (Punch-Out!!)
  • The Turtle King (Super Mario World)
  • Green Hill Terror (Sonic The Hedgehog)
  • Corneria (??)
  • Killer Instinct (Killer Instinct)
  • Torvus Bog (Metroid Prime 2)
  • Coral Capers (Donkey Kong Country)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!