Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Wolfcry: Glorious (Review)

Artist:

Wolfcry

Wolfcry: Glorious
Album:

Glorious

Medium: CD
Stil:

Heavy Metal

Label: Apollon Records
Spieldauer: 43:28
Erschienen: 30.07.2010
Website: [Link]

Die Griechen WOLFCRY bleiben in schlechter Erinnerung und wurden seit der letzten Begutachtung durch den Rezensenten in der Label-Welt herumgereicht wie ein übelriechender Nachttopf, den keiner leeren möchte. Ganz so unangenehm klingt nun "Glorious" nicht; die Brühe enthält jedoch immer noch die gleichen Krankheitskeime wie "Warchant".

Über Costas Akzent kann man hinwegsehen, doch seine Vocals betten die Musiker weiterhin in einfältige Möchtegern-Power-Metal-Hymnen ein, wie man sie an jeder Straßenecke hört. So etwas produzieren Nachwuchsmucker heute in jedem zweiten Keller auf dem Laptop, nachdem sie ihre ersten Alben von der zweiten bis dritten Generation der Fackelträger (das Licht wurde im Laufe der Jahre immer schwächer …) aus dem Netz gesaugt haben: Metal-Fans als Künstler, die gar keinen richtigen Begriff davon haben, was das Genre ausmacht und welche Qualitäten damit einhergehen, wenn man sich wahrhaft zu dieser Subkultur bekennt, statt nur die Lippen zu den ewig gleichen Vokabeln (auch im übertragenden Sinn) zu bewegen und Konventionen unhinterfragt abzunicken - Ähnliches standbereits im letzten Review.

"Glorious" ist so langweilig und bis auf einen Teil der soliden Solos derart einfallslos, dass sich kein Track hervorzuheben lohnt. "I, the Sinner" bietet sich als abschließender und vergeblicher Versuch zur Epik als ultimater Betthupferl an, denn hier dehnt das Ensemble seine Ideenlosigkeit auf fast neun Minuten aus. Respekt für das Durchhaltevermögen von WOLFCRY, wie sie Frohsinns-Stolperfallen größtenteils umgehen und mit der den neuen METAL-CHURCH-Werken nahestehenden Stimme ihres Fronters theoretisch vieles richtig anpacken. Was den Südeuropäern fehlt, sind frische Ideen, Songwriting-Intelligenz, die sie sich nicht bei anderen abgeschaut haben sowie letztlich Feuer unterm Hintern, denn Power Metal sollte kräftig auf den Putz hauen, statt mit stumpfen Riff-Spritzen einzuschläfern, nicht wahr?

FAZIT: WOLFCRY dürfen weiterhin gemieden werden, wenn es um die Wahl der allmonatlichen Power-Metal-Kost zwischen europäischer und US-Machart geht. Die Gruppe tritt seit Jahren auf der Stelle und holt sich damit nichts als Achselzucken ein.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3655x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 5 von 15 Punkten [?]
5 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • God Of Deception
  • Fadin’ Visions
  • Holocaust Of Nothing
  • Consequence Of Ignorance
  • The Golden Era
  • Payback Time
  • Vile Mind
  • Face The Fear
  • I, The Sinner

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Gardiyan
gepostet am: 01.10.2010

User-Wertung:
10 Punkte

...nicht SO schlecht!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!