Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

XMH: State Of Mind (Review)

Artist:

XMH

XMH: State Of Mind
Album:

State Of Mind

Medium: CD
Stil:

Dark Electro / TBM

Label: Danse Macabre
Spieldauer: 70:20
Erschienen: 14.05.2010
Website: [Link]

Es ist schon ein wenig verwunderlich, dass aus dem niederländischen Technoparadies relativ wenig Futter für die dunkel-elektronische Fraktion kommt. Diesen Missstand wollen nun XMH beheben, die via Danse Macabre ihr erstes Label-Album "State Of Mind" zur Diskussion stellen. Darauf beweisen sie, dass unsere Nachbarn ein wirklich gutes Händchen für Musik aus der Konserve haben.

Zwar glänzt "State Of Mind" nicht mit Innovation, dafür gibt es aber astrein produzierten Dark Electro mit gelegentlichen technoiden Elementen, der wirklich extrem aufreizend gemacht ist. Durch eine hohes Maß an Melodiösität gelingt es XMH darüberhinaus, ein recht eigenständiges Klangbild zu erstellen, auch wenn man sich immer wieder an die üblichen Verdächtigen (SUICIDE COMMANDO, X-FUSION) erinnert fühlt. Gesang gibt es in männlich-verzerrter Form sowie in der weiblich-lasziven Variante, die besonders im anregenden "Neon Venus" gut zum Tragen kommt.

Zwar sind die Songs durchgehend gekonnt arrangiert, doch Abwechslung ist dahingehend Mangelware, als dass man sich ausschließlich auf wummernde 4/4-Beats beschränkt. Das macht zwar 1a-Clubmaterial aus den Songs, für den Hausgebrauch ist "State Of Mind" aber ein wenig zu eintönig. Mehr Ausbrüche aus dem Schema F wie im ruhigen "Tears In Rain" hätten dem Album sicherlich gut getan. Wer es aber tanzbar und pulsierend liebt, kommt besonders bei "WasteD", "Truth", "Abuse" und dem dynamischen "Cryogenic Fire" auf seine Kosten. Ein bisschen zu flach ist das plakativ betitelte "Komasaufen" geraten, das eigentlich ein Song gegen Alkoholmissbrauch sein soll, aber gute Chancen hat zur "Sommerhymne der selbstzerstörerischen Cyberjugend", wie es der Promowisch schreibt, zu werden.

FAZIT: Harte Beats und überzeugende Loops und Sequenzen haben XMH zuhauf zu bieten und etablieren sich somit im gehobenen Dark Electro-Segment. "State Of Mind" ist tanzbar, zeitgemäß und state-of-the-art, im positiven wie im negativen Sinne. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schulz (Info) (Review 3622x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Dictate
  • WasteD
  • State Of Mind
  • Truth
  • Komasaufen
  • Neon Venus
  • Cryogenic Fire
  • Abuse
  • 10 Miles Away
  • Tears In Rain
  • Neon Venus (Chai Remiy by Jesus On Extasy)
  • State Of Mind (Paleo Christ Remix by Implant)
  • Cryogenic Fire (NoxVox Remix by Soman)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
J. Bartel
gepostet am: 11.05.2010

User-Wertung:
15 Punkte

Einfach SUPER Album!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!