Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Zeritas: Metamorphose (Review)

Artist:

Zeritas

Zeritas: Metamorphose
Album:

Metamorphose

Medium: CD
Stil:

Elektronik / Gothic

Label: Echozone
Spieldauer: 52: 36
Erschienen: 07.05.2010
Website: [Link]

Als Orientierung für Genre-Unkundige könnte man den Stil von ZERITAS stark vereinfacht als RAMMSTEINS „Ohne Dich“ auf Album-Distanz beschreiben. Dabei beziehen sich die Gemeinsamkeiten allein auf die Musik, da der sonore Sprechgesang von Micha van Rijthoven mit dem Lindemannschen Organ nur wenig gemein hat. Sämtliche Songs auf „Metamorphose“ verbreiten aber eine ähnliche düster-traurige Grundstimmung wie besagter Single-Hit. Das eindeutig dominierende Instrument sind dabei die Keyboards plus entsprechende synthetische Rhythmen. Gitarren kommen nur hie und da mal zum Einsatz, weiblicher Co-Gesang gestaltet die Sache etwas abwechslungsreicher.

Sehr markant sind vor allem die (bis auf "I Chose") deutschen Texte, die sich überwiegend mit Beziehungsproblemen befassen. Bei „Kein Geschenk“ rücken dabei recht profane Streitereien um das Fernsehprogramm und die Badezimmernutzung in den Mittelpunkt, was im Kontrast mit der pathetisch-düsteren Musik etwas grotesk wirkt. Auch einige „Reim-oder-stirb“-Passagen („Tanznacht“, „Mehr Von Dir“) schmälern den an sich positiven Gesamteindruck. Denn nach einigen Durchläufen entpuppen sich Songs wie „Dritte Person Singular“, „Scheinheiligtum“ oder „Land In Sicht“ durchaus als echte Dunkel-Ohrhaken, die man gerne wieder einlegt.

FAZIT: Mit „Metamorphose“ bekommt der geneigte Hörer ein gutklassiges, düsteres, getragen-traurig-romantisches Album geboten, das musikalisch wenig anbrennen lässt, aber durch einige textliche Holprigkeiten im Gesamteindruck ein bisschen Federn lässt. [Album bei Amazon kaufen]

Lutz Koroleski (Oger) (Info) (Review 4182x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Dritte Person Singular
  • Land In Sicht
  • Ich Soll Dir Sagen
  • Mein Recht Zu Klagen
  • Welten
  • Hand In Hand
  • Kein Geschenk
  • Tanznacht
  • Mehr Von Dir
  • I Chose
  • Scheinheiligtum
  • Metamorphose

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
FallenIcare
gepostet am: 12.08.2010

Ich liebe dieses Album wirklich. Doch der Vergleich mit Rammstein hinkt doch ganz gewaltig. Hier stellt sich die Frage ob der Rezensent einen andere CD gehört hat?!?!?!
oger[musikreviews.de]
gepostet am: 12.08.2010

Es ging um einen einzelnen, eher untypischen Rammstein-Song, der mir zum Beschreiben der Atmosphäre des Albums hilfreich erschien. Aus dem Rest der Rezension kann man aber auch heraus lesen, dass es sonst keine Parallelen gibt.
harry-baginski
gepostet am: 15.01.2011

User-Wertung:
15 Punkte

Spitzenmäßige Produktion
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!