Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Alamaailman Vasarat: Maahan (Review)

Artist:

Alamaailman Vasarat

Alamaailman Vasarat: Maahan
Album:

Maahan

Medium: CD
Stil:

OHRgastische Instrumentalmusik

Label: Nordic Notes
Spieldauer: 39:56
Erschienen: 23.05.2007
Website: [Link]

Es gibt immer wieder Begriffe oder Wörter, hinter denen sich Zustände oder Gefühlsregungen verstecken, die einen positiv oder/und negativ berühren. Eins dieser Wörter lautet: WAHNSINN. Einerseits benutzen wir es, wenn wir Anderen vermitteln wollen, dass uns etwas unglaublich, gänzlich unvorstellbar beeindruckt hat. Andererseits beschreibt es einen seelischen Zustand, in den wohl niemand von uns wirklich verfallen will. Eine klare Abgrenzung ist hierbei grundsätzlich die Voraussetzung. Doch so unglaublich es auch klingen mag – wer die Musik von ALAMAAILMAN VASARAT auf „Maahan“ hört, wird eines Besseren belehrt. Auf die eine wie die andere Weise erfolgt in dieser finnischen Band die Vereinigung des Begriffes: wahnsinnige Musik, die so klingt, als würde sie von dem Wahnsinn verfallenen Musikern gespielt.

Musik, die ohne Gitarren, dafür aber mit jeder Menge Streich-, Schlag- und Blasinstrumenten sowie einer Pump-Orgel auskommt. Trotzdem ist das keine Dixieland-Gute-Laune-Musik oder Oktoberfest-Bläserei, sondern der progressive Versuch, eine Verbindung zwischen Punk, Folk- und Weltmusik sowie Klezmer, Jazz und Psychedelic herzustellen. Verrückt?! Oder?!

Hätten KING CRIMSON sich jemals dafür entschieden, ein Album zu veröffentlichen, das ausschließlich auf die besagten Instrumente zurückgreift, dann hätte es ganz bestimmt so ähnlich wie „Maahan“ geklungen. Komplexe Härte, melodiöse Rhythmuslinien, ausufernde Experimentierlust, teuflischer Krach gegen himmlische Piano-Passagen und eine gehörige Portion Spaß und Wildheit beim Umgang mit dem vielfältigen Instrumentarium, das bis an alle vorstellbaren Grenzen ausgelastet wird. Mal wieder liegen Genie und Wahnsinn so unglaublich nah beieinander, dass es zwischen beiden gehörig knistert und man nicht weiß, ob nunmehr der Psychiater oder das Patentamt kontaktiert werden muss!

Wenn ich solche Musik höre, dann muss ich mich an meine gute alte Kindheit erinnern, in der ich so gerne Western geschaut habe. Oftmals gab es dort Szenen, in denen Cowboys oder Indianer ein schier unzähmbares Wildpferd einzureiten versuchten. Ähnlich erscheint die Musik der Finnen: wild um sich tretend, ungezügelt, orgastisch und sich gegen alles, was ihr Einhalt zu bieten versucht, auflehnend. Aber trotzdem trägt sie gewisse Zügel, die sie am Ende immer wieder auf alt bekannte Pfade zurückführt und zähmt, auch wenn der Schein von Ungezähmtheit aufrechterhalten wird. Wahnsinnige Musik eben, die wahnsinnig schwer zu beschreiben ist. Gerade das macht ja ihren Reiz aus!

FAZIT: Wenn man das Booklet von „Maahan“ durchblättert, dann darf man auf jeder Seite jeweils ein Ohr bewundern. Mehr geben die Musiker optisch nicht von sich Preis. Spätestens nach dem ersten Hören weiß man aber, dass man seinen eigenen Ohren kaum trauen kann, denn so etwas haben selbst die beiden angewachsenen Standard-Löffel noch nie gehört. Ein OHRgastisches Wahnsinnsgebräu, das die finnischen Cello-Landsleute von APOCALYPTICA wie Sandmännchens Gute-Nacht-Musik-Kapelle klingen lässt!

Thoralf Koß (Info) (Review 2453x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Maahan
  • Kyyhylly
  • Helmi Otsalla
  • Luiden Valossa, Naapurin Talossa
  • Huikeuden Lieriö
  • Eläimet Huutaa
  • Lumeen Nukkuneet
  • Katkorapu
  • Käärme Toi Ruton Kaupunkiin
  • Rooman Ruumiit
  • Elukka

Besetzung:

  • Bass - Jarno Sarkula
  • Keys - Mikka Huttunen
  • Schlagzeug - Teemu Hänninen
  • Sonstige - Jarno Sarkula (Saxophone, Klarinetten), Erno Haukkala (Trombone, Trompete, Sousaphone), Mikka Huttunen (Melodica), Marko Manninen (Cello), Tuukka Helminen (Cello)

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Mirko
gepostet am: 07.05.2011

User-Wertung:
13 Punkte

Bah, mach mich nicht so hibbelig. Dachte schon, es gibt was Neues von genialen Finnen... *gg*
Thoralf Koß (musikreviews.de)
gepostet am: 07.05.2011

Na ja, Mirko, die Scheibe ist ja wirklich fantastisch und ich habe sie erst dadurch kennen gelernt, dass ich ihr letztes "Insekten"-Album besprechen durfte.
Nur wäre es wahrhaft ein Frevel, wenn ich nicht auch dieses Album aus dem Jahr 2007 hier mit einer Kritik bedacht hätte - solche Musik muss unbedingt die Aufmerksamkeit erhalten, die es längst verdient haben sollte!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!