Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Alan Reed: Dancing With Ghosts (Review)

Artist:

Alan Reed

Alan Reed: Dancing With Ghosts
Album:

Dancing With Ghosts

Medium: CD
Stil:

Prog-Singer/Songwriter

Label: Red Dwarf Recordings/Just For Kicks
Spieldauer: 25:26
Erschienen: 11.11.2011
Website: [Link]

Während PALLAS ihr Faible für die härteren Seiten der Musik pflegen, sucht Ex-Sänger ALAN REED sein Heil im Gegenteil. Ein Modewort aufgreifend: Entschleunigung ist angesagt auf REEDs EP „Dancing With Ghosts“. Zwei Bearbeitungen aus dem PALLAS-Repertoire („Sanctuary“, „Who's To Blame?“), einmal ABEL GANZ („Kean On The Job”) und zwei Stücke als Appetizer für’s kommende Album („Teardrops In The Rain“, „Begin Again“), auf dem sie aber in anderen Interpretationen erscheinen sollen. Keine Drums, ein paar perkussive Elemente, sonst nur akustische Gitarre (mit viel Hall), flächige Keyboardsounds (immerhin gespielt von TWELFTH NIGHT-Mitglied Mark Spencer), ein wenig Klavier (ebenfalls Spencer) und Bass.

Für 25 Minuten eine nette Alternative, die zeigt, dass auch voluminöser Prog-Rock in abgespeckter Version funktioniert. REED singt überzeugend, seine Begleiter geben sich ebenfalls keine Blöße. Es gibt zwar keine Haken und Ösen, geschweige denn komplexe Strukturen. „Dancing With Ghosts“ ist Musik für lauschige Abende vorm Kaminfeuer. Einfach, aber nicht platt, heimelig, aber nicht von allzu klebriger Süße. Hält das Interesse an REEDs Aktivitäten wach und lässt gespannt auf das kommende Vollzeit-Werk warten. Hoffend natürlich, dass er aus dem engen Sound- und Stimmungsgewand der EP, über die längere Laufzeit eines regulären Albums, ausbricht. Ab und an zumindest.

FAZIT: Freundliches, winterstimmiges erstes Lebenszeichen des ehemaligen PALLAS-Sängers. Gemütvolle EP, die alle Optionen für die Zukunft offen lässt: Mit Ideen und packenden Melodien gehaltvoll zu brillieren oder in gepflegter Langeweile unterzugehen.

Jochen König (Info) (Review 2295x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Sanctuary
  • Who's to Blame?
  • Kean on the Job
  • Teardrops in the Rain
  • Begin Again

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!