Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Arven: Music Of Light (Review)

Artist:

Arven

Arven: Music Of Light
Album:

Music Of Light

Medium: CD
Stil:

Melodic Metal

Label: Massacre Records
Spieldauer: 51:41
Erschienen: 30.09.2011
Website: [Link]

In den Werbetexten der Labels werden ja oft Vergleiche an den Haaren herbeigezogen, aber manchmal gibt es dann doch zumindest im Ansatz zutreffende Aussagen: Vergessen wir mal, was da sonst noch behauptet wird, aber ARVEN haben tatsächlich einige Elemente von BLIND GUARDIAN in ihrem Sound (hauptsächlich die Gitarrenriffs, aber auch eine dezente Mittelalter-/Rollenspiel-/Folk-Schlagseite) und vermischen das mit einer Prise EPICA (Gesang und Melodien). Wobei das Endergebnis dann wiederum recht eigenständig und nicht wirklich nach einer dieser Bands klingt, da man weder Türme aus mehrstimmigen Gitarrenleads baut, noch ein ganzes Orchester simuliert. Oder anders gesagt: So könnte in etwa eine Zusammenarbeit von André Olbrich und Simone Simons im frühen Demo-Stadium klingen. Und das ist durchaus positiv gemeint, denn eine gewisse Urwüchsigkeit macht einen nicht unerheblichen Teil des Charmes dieses Debüts aus. Auch wenn manche Passage vielleicht etwas holprig klingt oder von zusätzlichen Arrangements profitieren könnte, hier wird eben noch nicht alles glattgebügelt und zugekleistert. Stattdessen klingen ARVEN wirklich noch wie eine Band, die gerne ihre Songs gemeinsam im Proberaum zockt und live spielt und diese dann genau in dieser Form auch aufnimmt. Hauptsächlich gibt es also wirklich nur die Band selbst zu hören, zuzüglich einiger Chorpassagen und einzelner Gastbeiträge an Geige, Cello und Flöte.

Nicht nur musikalisch hebt man sich von der üblichen "Female-Fronted"-Schiene ab, die Band aus Frankfurt ist bis auf den Drummer gleich komplett weiblich besetzt (wie unschwer am Cover zu erkennen). Viel wichtiger ist jedoch, dass Sängerin Carina Hanselmann zwar durchaus über eine liebliche, klassisch gebildete Stimme verfügt, diese aber über weite Strecken auf eine ganz bezaubernde Art und Weise einsetzt. Besonders, wenn sie nicht in höchste Höhen abdriftet (was ohnehin nur selten passiert), klingt ihr Gesang im Gegensatz zu vielen Konkurrentinnen sehr natürlich, warm und emotional. Man kann förmlich ihre Augen leuchten, sie lächeln, weinen oder grimmig dreinschauen sehen, wie es sonst nur herausragenden Musical-Darstellern oder Ausnahmetalenten wie Kari Rueslåtten oder Sandra Schleret gelingt. Ein besonderes Highlight stellt diesbezüglich die herzergreifende Klavierballade "My Dear Friend" dar. Aber auch scheinbar weniger persönliche Fantasy-Themen in Tracks wie "Midwinter Nights" werden unglaublich packend und ausdrucksstark dargeboten.

Das Songwriting ist allerdings nicht immer ganz zwingend ausgefallen, stellenweise würde man sich ein wenig mehr Abwechslung bei der Gitarrenarbeit oder die eine oder andere herausragende Hookline wünschen. Die Holzhammer-Methode mit Schunkelmelodien und etwas zu viel fröhlichem Folk ("Raise Your Cups") mag live funktionieren, aber auf CD wissen die anderen, zunächst etwas unscheinbaren Tracks auf lange Sicht besser zu gefallen und schleichen sich nach und nach dann doch ins Gedächtnis. Ein Vorteil der etwas weniger offensichtlichen Refrains: "Music Of Light" nutzt sich nach zahlreichen Durchgängen kaum ab. Dafür sorgt auch das häufig eingesetzte, dynamische Wechselspiel zwischen harten Metalriffs und vielen ruhigen Passagen mit Akustikgitarren und Klavier.

FAZIT: ARVEN lassen mit ihrem Debütalbum aufhorchen, nicht zuletzt, weil die Band sich ein wenig abseits der ausgetretenen "Female-Fronted"-Pfade bewegt und in erster Linie auf melodischen Metal mit Live-Atmosphäre setzt. Bei den Kompositionen und Arrangements gibt es zwar stellenweise noch Verbesserungsmöglichkeiten, dafür kann die Band Bonuspunkte für den gefühlvollen und ausdrucksstarken Gesang sammeln. Einstand gelungen!

Daniel Fischer (Info) (Review 3642x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Music Of Light
  • On Flaming Wings
  • Raise Your Cups
  • My Dear Friend
  • World Of Hatred
  • Dark Red Desire
  • Midwinter Nights
  • Till Death Do Us Apart
  • Ruined Castle
  • A Stranger's Story

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Andy [musikreviews.de]
gepostet am: 23.09.2011

User-Wertung:
9 Punkte

Gutes Review! Die Platte ist wirklich besser als ich befürchtet hätte.
Hansiheest
gepostet am: 30.09.2011

Saustarke Platte!
Hab sie heute neu erhalten und gleich im Auto hoch und runter gespielt. Nachdem ich einige Live-Auftritte gesehen hatte, war ich auf das Album gespannt und wurde nicht enttäuscht.
Mit das Beste was heutzutage so angesagt ist.
Man merkt halt, daß die Mädels & Till mit viel Spaß und Herzblut Musik machen.
Die Sängerin Carina hat wahnsinniges Gefühl in der Stimme.
Weiter so!
Syrata
gepostet am: 14.01.2012

User-Wertung:
15 Punkte

Starke barocke Melodien,brillanter abwechslungsreicher Gesang, treibende Bässe
und Drums, die nach vorne gehn, 10 Supersongs, insgesamt eins der besten Alben,
die ich 2011 gehört habe!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!