Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Attick Demons: Atlantis (Review)

Artist:

Attick Demons

Attick Demons: Atlantis
Album:

Atlantis

Medium: CD
Stil:

Heavy Metal

Label: Pure Steel Records
Spieldauer: 45:28
Erschienen: 26.08.2011
Website: [Link]

Was ist der beste IRON-MAIDEN-Song der letzten, sagen wir, 10 Jahre? Egal, wie die Antwort ausfällt, sie ist falsch. Der beste IRON-MAIDEN-Song der letzten 10 Jahre heißt: "The Flame Of Eternal Knowledge", und er findet sich auf "Atlantis", dem Debüt von ATTICK DEMONS.

Übertrieben, sagt ihr? Kann nicht sein? Und ob. Besagter Song bringt all die Qualitäten, die die Eisernen Jungfrauen einst besaßen, auf den Punkt: wuchtig-treibender Rhythmus, pumpender Bass, eine schlichtweg überirdische Melodie - und ein Sänger, der Bruce Dickinson so nahe kommt, dass man unweigerlich denkt, die Sirene hätte heimlich mal eben diese Scheibe eingesungen, statt irgendwo ein Buch zu schreiben, die Fecht-WM zu gewinnen oder Flugzeuge zu steuern. Und er ist gerade dreieinhalb Minuten lang. Strophe, Bridge, Chorus, Solo. Zack, aus.

Es ist fast schon logisch, dass die Portugiesen dieses Niveau auf den restlichen Songs von "Atlantis" nicht ganz halten können. Was aber nicht bedeutet, dass die Scheibe "nur" gut oder gar durchschnittlich wäre. Die drei Gitarristen - welche andere Band hat denn noch drei Gitarristen an Bord, ich komm gerade nicht drauf? - feuern immer wieder großartige Salven ab, und wo die Maiden des 21. Jahrhunderts eine Songidee mit den immer gleichen atmosphärischen Intros und zigfachen Wiederholungen des Refrains strecken wie der Festzeltwirt sein Bier mit Wasser, kommen ATTICK DEMONS einfach auf den Punkt. Hier wird nichts totgenudelt, nichts übertrieben in die Länge gezogen. Einzig "Meeting The Queen" mit seinem störenden Trällerelsen-Einsatz fällt richtig negativ auf. Dafür lockert das Sextett seinen ansonsten streng europäisch klingenden Sound auch mit der einen oder anderen US-Metal-Note auf.

FAZIT: Wenn man das Debüt der Portugiesen hört, gerät man schnell in eine schwer melancholische Stimmung. Die ATTICK DEMONS fangen den Spirit von IRON MAIDEN aus den 80er Jahren ein und transportieren ihn in das neue Jahrtausend - ohne die Pferdefüße der Neuzeit, die die Originale heutzutage mit sich herumschleppen.

Lothar Hausfeld (Info) (Review 4434x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Back in Time
  • Atlantis
  • City of Golden Gates
  • The Flame of Eternal Knowledge
  • Riding the Storm
  • Sacrifice
  • Meeting the Queen
  • In Memoriam
  • Listen to the Fool

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!