Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Bob K: Fragile (Review)

Artist:

Bob K

Bob K: Fragile
Album:

Fragile

Medium: CD
Stil:

Rock

Label: Jono Media / Liljegren Records
Spieldauer: 49:39
Erschienen: 21.01.2011
Website: [Link]

"Vor Veröffentlichung des vorliegenden Albums klang der Band-Sound ziemlich glatt", steht im Label-Info zu lesen. Sollte dies den Tatsachen entsprechen, werde ich mir das seit der Bandgründung im Jahr 2000 erschienene Vorgänger-Album sowie diverse Singles bestimmt nicht antun, denn viel glatter und weichgespülter als auf „Fragile“ kann Rock-Musik eigentlich kaum noch klingen. Die Band sortiert sich selbst stilistisch zwischen Größen wie COLDPLAY, U2, PETER GABRIEL und MUSE ein und Ähnlichkeiten zu den genannten Bands sind durchaus heraus zu hören. Ab und an erinnert die Musik auf „Fragile“ auch schon mal an eine extrem zahnlose Version von frühen LINKIN PARK, wobei die nie solche platten Schunkel-Rhythmen wie in „Coma“ verbrochen haben. Insgesamt überwiegt der Anteil an getragenen und balladesken Passagen, die gerne mit äußerst schwülstigen Keyboard-Klängen untermalt werden. Trauriger Höhepunkt in dieser Hinsicht ist das unsäglich flache „Broken Dreams“, das hart an der Schlager-Grenze rangiert und auch textlich ein echtes Lowlight auf diesem an lyrischen Beziehungs-Klischee-Peinlichkeiten ohnehin nicht eben armen Werk darstellt. Läuft „Fragile“ nur nebenbei, lässt sich dieser Umstand noch überhören, unterm Kopfhörer leider nicht mehr. Es soll aber nicht unerwähnt bleiben, dass es auch einige gelungene Songs wie z.B. den gefälligen Opener „Morning Star“ oder das nachfolgende „Save Me“ zu entdecken gibt, anschließend überwiegen aber dann die musikalische Luftnummern, die sich im Falle von „Stalker“ auch noch mit einer grenzwertigen Gesangsleistung paaren. Insgesamt fällt der extrem kanten- und konturlose Gesang des Frontmanns ohnehin weitgehend in die Kategorie „schwiegermutterkompatibel“. Die technische Umsetzung geht zwar weitgehend in Ordnung, kann aber über die songwriterischen Schwächen nicht hinwegtäuschen.

FAZIT: Sofern es diese Zielgruppe überhaupt gibt, sei „Fragile den Fans von weichgespültem Radio-Rock mit wenig eigener Substanz und geringem Hit-Potential hiermit zum Antesten empfohlen.

Lutz Koroleski (Oger) (Info) (Review 4020x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 5 von 15 Punkten [?]
5 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Morningstar
  • Save Me
  • High Horses (Segue)
  • Coma
  • Embrace
  • Stalker
  • Falling
  • Crash And Break
  • RWD
  • It's Time To Go
  • Broken Dreams
  • Heaven

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!