Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Book Of Black Earth: The Cold Testament (Review)

Artist:

Book Of Black Earth

Book Of Black Earth: The Cold Testament
Album:

The Cold Testament

Medium: CD
Stil:

Death Metal

Label: Prosthetic
Spieldauer: 36:33
Erschienen: 24.05.2011
Website: [Link]

Minister mit erschummelten Doktortiteln. Tsunamis verwüsten ganze Landstriche. Explodierende Atomreaktoren. Terroristenführer werden mutwillig hingerichtet. Blutige Durchfälle. Freispruch für Kachelmann. Jemen, Syrien, Libyen. Menschen müssen hungern, andere wollen gar nichts essen. Der Marienhof wird abgesetzt. Die Flippers hören auf. Mord und Totschlag. Korruption. Mexiko. Mario Barth darf noch immer öffentlich auftreten, und und und. Da kann man schon fuchsig werden. So sind auch die Typen von BOOK OF BLACK EARTH aus Seattle mächtig angepisst. Lieber gleich selbst zur dunklen Seite wechseln und Feuer mit Feuer bekämpfen. Bei allen Antarcticas und Demons, welche der Bluthund "The Cold Testament" im Schlepptau führt, verbirgt sich doch überall die profane Feindseligkeit gegenüber dem Zustand der abgefuckten Welt und dem scheiß Schweinesystem. Das suggeriert auch die Musik.

Neben dem Frontbrüller vermute ich bei mindestens einem weiteren BOOK OF BLACK EARTH-Member eine Hardcore- resp. Punksozialisierte Jugendzeit. Deswegen muss das Ergebnis nicht Metal- oder Deathcore heißen. Sagen wir besser Death Metal von filigranen Punks. Ohne einen Kit-Kat-Break zuzulassen, wird unter heller Aufregung gebrettert, in einer Komplexität von auditoriumsfreundlicher Theorie. Der große Vorteil des Albums ist seine reichlich Schmutzpartikel zurücklassende Produktion. In Hochglanzgewand verlöre es erheblich an Charme und Substanz. Kein Riesending, das kalte Testament, aber ein feiner Springinsfeld. Stay angry, und demnächst bitte mehr Geschwindigkeit und mehr so schräge Leads wie in "I See Demons".

FAZIT: Wenn man die Schnauze gestrichen voll hat von Ungerechtigkeiten, die Plusminus wieder aufgedeckt hat, die Kontaktlinsen unverhofft in der Bahnhofslatrine schwimmen, dann legt man diese Platte auf und hat Bock auf Black Earth.

Ingo Bergmann

Gast-Rezensent (Info) (Review 5050x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Weight of the World
  • Cross Contamination
  • Antarctica
  • Irritating Spectre
  • Termination
  • Research and Destroy
  • Road Dogs From Hell
  • I See Demons

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!