Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Brymir: Breathe Fire To The Sun (Review)

Artist:

Brymir

Brymir: Breathe Fire To The Sun
Album:

Breathe Fire To The Sun

Medium: CD
Stil:

Pagan/Viking Metal

Label: Spinefarm/Soulfood
Spieldauer: 54:20
Erschienen: 27.05.2011
Website: [Link]

Man schmeiße Turisas, Ensiferum, Dimmu Borgir und Freedom Call in einen Mixer, streue ein paar Gitarrenkrümel Running wild und Bathory darüber und man erhält - BRYMIR. Die Finnen pendeln auf ihrem Debütalbum „Breathe Fire To The Sun“ zwischen Pagan/Viking Metal und Bierzeltmusik, ohne wirklich bleibende Spuren im Ohr des Hörers zu hinterlassen.

Die neun Songs (plus Intro) sind weitestgehend im Mid- oder Uptempo gehalten, und vermutlich wären die Songs gar nicht so übel, wenn nicht zwei Dinge wirklich kolossal nerven würden. Das ist zum einen Sänger Viktor Gullichsen, der furchtbar eindimensional growlt - ohne Charisma, ohne Abwechslung, ohne Emotion. Und das ist zum anderen die Konserven-Instrumentierung, die zentnerschwer auf den Arrangements lastet. Da bleibt kaum Luft zum Atmen, wenn Streicher, Flöten, Blasinstrumente und zusätzlich noch „Hoohoohoo“-Chöre großzügigst über die eigentlichen Songs gekleistert werden.

Hier und dort gibt es Momente, die aufhorchen lassen, nämlich dann, wenn sich die sechs Finnen mal weitgehend auf die Instrumente beschränken, die eigentlich die Hauptarbeit auf einem Metal-Album verrichten sollten. Doch sind diese Momente so rar gesät wie nüchterne finnische Eishockeyspieler nach dem Gewinn der Weltmeisterschaft.

FAZIT: „Breathe Fire To The Sun“ ist von allem zu viel: Zu viel Spuren, zu viel Kleister, zu viel künstliche Sounds, zu viel Hektik. Aber leider nicht zu viel Klasse - an die vier (ja, alle vier!) am Anfang genannten Bands kommen BRYMIR zu keiner Sekunde heran.

Lothar Hausfeld (Info) (Review 4054x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 6 von 15 Punkten [?]
6 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Intro
  • Unconquerable
  • In Silence
  • A Free Man's Path
  • Burning Within
  • Withering Past
  • Cycle of Flame
  • Ragnarök
  • Retribution
  • Breath Fire To The Sun

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!