Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Cody Canada And The Departed: This Is Indian Land (Review)

Artist:

Cody Canada And The Departed

Cody Canada And The Departed: This Is Indian Land
Album:

This Is Indian Land

Medium: CD
Stil:

Roots Rock / Mainstream

Label: Blue Rose / Soulfood
Spieldauer: 69:18
Erschienen: 01.07.2011
Website: [Link]

CODY CANADA ist Kopf von CROSS CANADIAN RAGWEED und begeht in diesem neuen Umfeld eine Hommage an seine Heimat Oklahoma (aktuell residiert der Gute im nicht eben eine Weltreise entfernten Texas). Leon Russells "Home Sweet Oklahoma" darf titeltechnisch wie musikalisch als Fingerzeig betrachtet werden: Allgemeinverträglicher Südstaatensound stet an der Tagesordnung.

"Call From Crouch" fungiert als Intro. Fiddle-Star Randy Crouch gibt quasi seinen Segen durchs Telefon für den nachfolgenden, 70 Minuten langen Tribut an den amerikanischen Roots-Rock, was die beiden im weiteren Verlauf folgenden "Calls" (von Tom Skinner und John Cooper, die später gleichfalls angespielt werden) weiter unterstreichen. "Ballad Of Rosalie" dient sich kommerziellem Country-and-Western an, "True Love Never Dies" dagegen schmatzt funky mit Orgel einher, ehe man in typischer Bluegrass-Rhythmik herumzuckelt. "Make Yourself Home" ist eine Frohsinn versprühende Ballade mit authentischer backwater-Atmosphäre, während "Long Way To Nowhere" eher wieder die Nashville-Klientel bedient. So gelingt CODY CANADA AND THE DEPARTED der Spagat zwischen Wurzelmusik für echte Urgesteine und klanglichem Update zur Breitenwirksamkeit für Gelegenheits-Gründungsväter.

Dazu passen die gefühlsduseligen Lieder "Staring Down The Sun" sowie "Water Your Own Yard" ebenso gut wie "Any Other Way", allesamt Formatsongs mit ausgezeichnetem Gitarren- und Orgelspiel, gekrönt von CANADAs warmer, wenn auch nicht sonderlich flexibler Stimme. Der Uptempo-Blueser "Kicking Back In Amsterdam" erklimmt den entspannten Höhepunkt zur Halbzeit, und kurz darauf beweist "Years In The Making", dass es nicht immer so direkt vorhersehbar zugehen muss, da über vier Minuten hinweg eine nicht nach Schema F strukturierte Story ausgebreitet wird. Mag sich dem Mitteleuropäer die Kulisse nicht unbedingt erschließen (J.J. Cales "If You're Ever In Oklahoma"), darf er sich dennoch heimelig fühlen, gerade weil der Protagonist sichtlich (Linernotes und Lyrics) und hörbar Herzblut in "This Is Indian Land" gelegt hat - und dies hat nicht einmal etwas wie pseudo-protektionistischer "Liebe" für die Ureinwohner des amerikanischen Kontinents zu tun, wie der Plattentitel vermuten lässt.

"Skyline Radio" letztlich stellt auch mit Hinblick auf den Namen heraus, dass dieses Debüt erfahrener Hasen (Jeremy Plato ist CANADAs langjähriger Wegbegleiter) ausnahmslos ein Fall fürs Spezialradio ist: Stichwort Classic Rock. Bestechend scheint zudem, dass hier eine Menge Köche den Brei mitnichten verdorben, sondern vielmehr ein schlüssiges Gesamtwerk gestemmt haben. Scott Evans' abschließendes Epos "Hold On Christian" geht gar als feister Klangwall durch, ein fast progressiv rockiges Finale.

FAZIT: CODY CANADA AND THE DEPARTED ist ein wunderbar leichtfüßiges Ensemble-Album gelungen, das prinzipiell viele Menschen mit Southern- und Radiorock-Affinität ansprechen dürfte. Den Mehrwert und die Seele erhält die stringent mainstreamig, aber nicht klinisch tot produzierte Scheibe durch den konzeptionellen Überbau: Heimweh, Herzschmerz, verklärte Vergangenheit und all das … Dem sitzen wir ehrlich gesagt alle irgendwann auf, ob in Austin oder Hintertupfingen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 4661x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Call From Crouch
  • Face On Mars
  • Ballad Of Rosalie
  • True Love Never Dies
  • Home Sweet Oklahoma
  • Make Yourself Home
  • Long Way To Nowhere
  • Call From Coop
  • Staring Down The Sun
  • Any Other Way
  • Kicking Back In Amsterdam
  • Water Your Own Yard
  • Years In The Making
  • If You're Ever In Oklahoma
  • Little Rain Will Do
  • Call From Skinner
  • Skyline Radio
  • Hold On Christian

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!