Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Damien Wilson: I Thought The World Was Listening 1997-2011 (Review)

Artist:

Damien Wilson

Damien Wilson: I Thought The World Was Listening 1997-2011
Album:

I Thought The World Was Listening 1997-2011

Medium: CD
Stil:

Melodic Rock / Prog / Singer-Songwriter

Label: Blacklake
Spieldauer: 58:07 + 57:29
Erschienen: 25.11.2011
Website: [Link]

Der Titel dieser Werkschau der etwas anderen Art stammt aus „Commune“ und subsumiert, worum es auf „I Thought The World Was Listening“ geht – nachdenkliche Musik und Texte, die in ihrer Allgemeinverträglichkeit niemanden überraschen, der DAMIEN WILSON nicht nur im Metal-Nimbus verortet.

Die Doppel-CD umfasst teilweise neu aufgenommene Bekanntschaften – wie gesagt zumindest für Eingeweihte – sowie bislang Unveröffentlichtes unter optisch reizender Haube, weshalb sich für Fans der markanten Stimme keine Frage stellen sollte, ob sie dieses Angebot nutzen müssen oder nicht. Neben zahlreichen Singer-Songwriter-Anwandlungen („Beating Inside“ und „Never Close The Door“ vom Solodebüt „Disciple“, „One Life“ von „Commune“) bittet man in „Please Don't Leave Me Till I Leave You“ von „Live In Rehearsal“ zum Honkey-Tonk-Freudentanz, später in „Subway“ noch einmal auf vergleichbare Art.

Ein schlichter Rocksong mit Orgel wie „A Long Way Home“ steht Lagerfeuer-Minimalismus der Marke „Naturally“ oder „For The One I Long“ gegenüber. Das Demo „Homegrown“ und „Adam's Child“ würden in einer gerechten Welt Radiohörern die schmachtenden Tränen in die Augen treiben, und das unbekannte „Spin“ macht sich weniger auffällig aus als der Swing von „See You There“ als einstiger Hidden Track des Erstlings. Im Popper „She's Like A Fable“ gastiert nebenbei bemerkt Altheld Rick Wakeman.

Die unveröffentlichten Lieder „Wedding Song“ und „Array Of Lights“ sind weitere Balladen, für die man generell ein Faible mitbringen sollte, so man diesen Doppeldecker vorbehaltlos ohne Erfahrung mit WILSON goutiert. Schwingen sich die Begleitmusiker in diesem Kontext richtig in die Höhe, kommen Großtaten wie „Brightest Way“, „Just The Way It Goes“ und „Moment Of Your Doubt“ heraus, die gar an üppig arrangierte Klassiker von SIMON & GARFUNKEL oder BEATLES-Weichzeichner (bei „Smile“ wohl eher Namensvetter Brian Wilson) mit Engelstrompeten erinnern. „Light In The Middle“ fetzt beinahe punkig, und „Naked“ stolziert mondän bis kräftig zupackend übers Parkett. Das neu eingespielte „Nothing In This World Remains The Same“ setzt ein Zeichen gegen den Trend, Altes beim Aufpolieren unnötig anzudicken, und was dies angeht, steht die Textzeile „strength is in the humble, and belief is in mankind“ bezeichnend für diese Zusammenstellung beziehungsweise den Künstler DAMIEN WILSON im Speziellen.

FAZIT: „I Thought The World Was Listening“ stellt den Sänger und Liedschreiber DAMIEN WILSON abseits seiner Geschäftigkeit im härteren Metier vor. Wer auf gute Liedschreibe nach Machart sowohl amerikanischer als auch europäischer Künstler kann, sollte unbedingt die Ohren aufsperren. Gänse dürfen gehäutet, Männlein beziehungsweise Weiblein bekuschelt werden, denn immerhin fällt die Veröffentlichung in die dunkle Jahreszeit. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2385x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Disciple
  • Commune
  • Beating Inside
  • Please Don't Leave Me Till I Leave You
  • Never Close The Door
  • One Life
  • A Long Way Home
  • Naturally
  • Homegrown
  • Adam's Child
  • Quietly Spoken
  • When I Leave This Land
  • She's Like A Fable
  • Spin
  • See You There
  • Wedding Song
  • Array Of Lights
  • Brightest Way
  • Light In The Middle
  • Smile
  • For The One I Long
  • Warning Light
  • Moment Of Your Doubt
  • Naked
  • Subway
  • Fine Weather
  • Nothing In This World Remains The Same
  • Just The Way It Goes
  • Feels Good
  • Nothing Without You
  • Part Of Me

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!