Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Ebonylake: In Swathes Of Brooding Light (Review)

Artist:

Ebonylake

Ebonylake: In Swathes Of Brooding Light
Album:

In Swathes Of Brooding Light

Medium: CD
Stil:

No Easy Listening Black Metal

Label: Les Acteurs de l'Ombre Productions
Spieldauer: 65:30
Erschienen: 29.10.2011
Website: [Link]

Wat ‘ne fiese Möppes. Dass die zu einem Duo zusammengeschrumpfte Band nicht gerade zu den leicht zu konsumierenden Künstlern gehört, bewies sie bereits mit dem 1999er Debüt „On The Eve Of The Grimly Inventive“. Schon damals knüppelten EBONYLAKE einen extrem avantgardistischen, krachigen, surreal anmutenden, dem Wahnsinn nahen Stiefel aus Black- und etwas Gothic Metal daher, der an den Grenzen der Hörbarkeit entlangschlitterte. Erst jetzt, nach zwölf Jahren Pause, schieben die beiden nun den Nachfolger ins Rennen. Geändert hat sich seitdem praktisch nichts.

Und leider muss man sich fragen, wieso EBONYLAKE nicht einfach in der Versenkung geblieben sind, denn auch anno 2011 warten die Briten mit einem pseudokranken Gebräu auf, das vor Selbstverliebtheit nur so strotzt. Natürlich, das Ganze klingt hundsgemein, ist zerstörerisch, zerrt an den Nervensträngen, schabt das Hirn aus und feilt einem den Darmausgang blutig. Und wer die euch hier gerade zulabernde Gestalt kennt, der wird wissen, dass ebenjener nichts zu kaputt, zu krank, zu verrückt ist, und das ist bei „In Swathes Of Brooding Light“ auch nicht das Problem.

Vielmehr wirkt alles furchtbar aufgesetzt, so als hätten Matt Firth und Ophelius sich nicht zum Ziel gesetzt, ein geiles, krankes Album mit süchtig machenden Nummern zurechtzuzimmern, sondern schlichtweg eines, das so krank, so sick, so crazy wie möglich ist, ohne Rücksicht auf Verluste, immer feste druff – und das geht leider auf Kosten der Spannung, da viele Sicko-Parts so häufig wiederholt werden, dass man als Hörer sagen muss: „Ja, verdammt, ich hab‘s kapiert, ihr seid ja sooo durchgeknallt! Ja ja, ihr seid die Tollsten“. Die Musik der beiden Insulaner hat in etwa den gleichen Effekt, den ein nerviger Bekannter eines Bekannten hat, welcher immer den gleichen Witz erzählt und einem ständig auf der Pelle hängt: Irgendwann hat man die Nase von ihm voll und möchte ihn am liebsten gegen die Wand klatschen. Oder wie war das mit den sexuell sensibelsten Körperstellen des Partners? Sturmklingeln ist auch doof und macht so gar nicht wuschig: „Argh, nu hör aber auf!“

FAZIT: Nicht das „Was“ ist das, was negativ an EBONY LAKEs akustischem Auswurf ist – im Gegenteil, immer her mit dem kaputten, völlig fertigen Zeugs. Nein, es ist das „Wie“, das den Genuss madig macht. [Album bei Amazon kaufen]

Chris Popp (Info) (Review 2604x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 3 von 15 Punkten [?]
3 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • And From The Seas The Sickening Things
  • I Painted The Suicide Of Neptune
  • The Curious Cave Of Deformities
  • In Swathes Of Brooding Light Skeletal Birds Scratch At Broken Windows
  • Human Mannequin Puppetteer
  • Licking At The Nesting‘s Of Young Fledglings
  • *Amethyst Lung Concerto
  • *Within Deepest Red (The Opening Of...)
  • *The Theory Of Sexual Carvings
  • *A Voice In The Piano
  • (*Bonus Tracks)

Besetzung:

  • Sonstige - Ophelius und Matt Firth (alles)

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!