Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Furyu: Ciò Che L'Anima Non Dice (Review)

Artist:

Furyu

Furyu: Ciò Che L'Anima Non Dice
Album:

Ciò Che L'Anima Non Dice

Medium: CD
Stil:

Progressive-Fusion-Metal

Label: Eigenverlag
Spieldauer: 31:44
Erschienen: 01.02.2011
Website: [Link]

FURYU spielen Progmetal der angenehmeren Sorte. Weitgehend instrumental – der „Gesang“ besteht eher aus hingehauchten und elektronisch verzerrten Wortbeiträgen – wird das Feld zwischen DREAM THEATER und dezentem Fusion-Sound recht gekonnt beackert. Der etwas pappige und aufdringliche Schlagzeug-Sound stört gelegentlich ein wenig, aber bleibt für eine Eigenproduktion immer noch im Rahmen des Anhörbaren.
Spannend ist das Album meist dann, wenn mit Tempoverlagerungen gespielt wird. Gitarren und Schlagzeug dominieren, Bass und Keyboards bleiben im Hintergrund, wobei letztere z.B. auf „Finalmente Io Sono“ für die melodischen Höhepunkte sorgen.

Das ist alles nicht eben neu oder besonders aufregend, aber versiert gemacht und mit ein wenig verstecktem Potenzial, das für weitere Arbeiten Steigerungen verheißt. Höhepunkt ist das ruhige und fast komplett akustische und filigrane Titelstück ganz am Ende des Albums. Etwas zu kurz und nicht nur deshalb: Davon bitte mehr.

FAZIT: FURYU spielen gediegenen Progmetal mit Ausflügen in den Jazzrock. Ist über weite Strecken gefällig und vor allem via Band-Website und hier: http://www.jamendo.com/en/album/86136 kostenlos als Download erhältlich. Gegen ein freundliches selber testen spricht also rein gar nichts. Da stört es auch nicht, dass die Lauflänge gerade Mal die einer ordentlichen EP ist.

Jochen König (Info) (Review 3169x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Illusione Dei Miei Giorni
  • ..E Poi La Luce
  • Un Momento: Vado A Fuoco
  • Finalmente Io Sono
  • Vastità Del Mio Tempo (Ciò Che L'Anima Non Dice)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!