Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Gnod: Ingnodwetrust (Review)

Artist:

Gnod

Gnod: Ingnodwetrust
Album:

Ingnodwetrust

Medium: LP/Download
Stil:

Psychedelic/Experimental/Postwhatever

Label: Rocket Recordings
Spieldauer: 33:17
Erschienen: 06.06.2011
Website: [Link]

So „clean“ wie auf „Ingnodwetrust“ ging das britische Gespann in seiner Diskographie wohl noch nie zu Werke. Hypnotisch wie eh und je zeigen sich GNOD zwar, aber mit deutlich weniger Noise und Gegen-den-Strich-Geflibber im Gepäck.

Eröffnet wird dieses sechste Album mit der A-Seite „Tony‘s First Communion“, einem zwanzigminütigen Koloss, der nach einem kurzen Horror-Intro von pulsierendem Bass und einem akzentuierenden Monoton-Beat abgelöst und dominiert wird. Hier ein paar sakrale Chöre, dort ein paar atmosphärische Soundscapes, psychedelische Gitarren, entrückte Stimmen oder mysteriöse Effekte – doch ansonsten Monotonie pur – mitunter einschläfernd und offenbar nur mit Tetrahydrocannabinol sein volles Aroma entfaltend. Für Letzteres fehlt mir allerdings die Erfahrung.

Die B-Seite „Vatican“ offenbart dann wieder (13 x 60) + 14 Sekunden lang die bewährten GNOD-Sounds: Ein hypnotischer Bummmtabummm-ta!-Rhythmus mit viel Distortion und Bass bildet den Mittelpunkt, und um diesen kreisen allerlei ineinander verwobene Stimmen, Sounds und Noises. So könnten SHIT & SHINE oder die BUTTHOLE SURFERS auf Betablockern klingen. Erfreulich ist, dass in diesem Stück etwas mehr geschieht als in dem vorangegangenen.

FAZIT: Die Zielgruppe wird sich wohl nicht davon abhalten lassen, sich diesen kleinen Hirnbohrer als weißes Vinyl oder als Download (CDs gibt es keine) zuzulegen, mir persönlich wird ein wenig zu selbstherrlich um das ewiggleiche Thema herumgeeiert.

Chris Popp (Info) (Review 2398x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Tony‘s First Communion
  • Vatican

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!