Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Statistiken

Icon In Me: Head Break Solution (Review)

Artist:

Icon In Me

Icon In Me: Head Break Solution
Album:

Head Break Solution

Medium: CD
Stil:

Metalcore/Death Metal

Label: MDD/Alive
Spieldauer: 48:32
Erschienen: 22.07.2011
Website: [Link]

Der Mix aus Metalcore, Hardcore, Death Metal und modernem Thrash Metal ist jetzt nichts, wofür es einen Originalitätspreis geben würde. Ganz offensichtlich ist es das auch nicht, was ICON IN ME anstreben. Die Band um Ex-MNEMIC-Schreihals Tony JJ und SOILWORK-Drummer Morten bedient sich von A bis Z bei den üblichen Ingredenzien, die es für eine schmissige Zeitgeist-Scheibe braucht.

Angefangen beim Cover, das auch ein frühes IN-FLAMES-Machwerk hätte schmücken können, über Blastbeat-Attacken, Brüllvocals, hektische Prügeldrums, melodiöse Gitarren-Einschübe, heftige Riffattacken, Downbreaks bis hin zu den üblichen melancholische Clear-Vocal-Passagen ist hier alles, aber auch wirklich alles vertreten, was Connaisseure dieser stilistischen Ausrichtung erwarten dürften.

Wer kein beinharter Vertreter dieser Richtung ist, vermisst ein wenig den Blick über den Tellerrand. Zwar traut sich die Band durchaus hin und wieder, aus dem engen Stilkorsett auszubrechen (etwa beim schleppenden „Tired And Broken“), doch geschieht das noch viel zu selten. Zu oft geht die Band auf Nummer sicher. Was auch das plakative Hinzunehmen von Gastmusikern unterstreicht – schön, dass unter anderem Glen Drover (MEGADETH), Anders Björler (AT THE GATES) oder Olof Mörck (NIGHTRAGE) im Studio vorbei geschaut haben, doch ein bisschen mehr Mut zum Experiment hätte „Head Break Solution“ gut getan. Die Wahl von "The Quest", das all die typischen Eigenschaften eines modernen Brüllcore-Songs in sich vereint, spricht ebenfalls Bände.

FAZIT: Von allem bekannten ein bisschen – das ist unterm Strich ein bisschen zu wenig. Hardcore-Metalcore-Fans (hihi) werden vermutlich erfreut aufjuchzen, doch ist der Band für zukünftige Aktivitäten etwas mehr Mut zu wünschen. [Album bei Amazon kaufen]

Lothar Hausfeld (Info) (Review 1857x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Suicide World
  • Wasted Ways
  • Face It
  • The Quest
  • U-Slaved
  • Lost For Nothing
  • Flood Kills
  • Nuclear Drama
  • Tired & Broken
  • Through The Sights
  • Aspects Of The Unknown
  • Solid Child

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Chris [musikreviews.de]
gepostet am: 11.07.2011

Downbreaks? Downbeats? Breakdowns? Breakbeats? Ich bin verwirrt... *g*
hendrik [musikreviews.de]
gepostet am: 12.07.2011

Find ich nicht so schlecht wie ich als Metalcore-Verächter müsste. Liegt am Sänger. Geile Stimme und ein sehr sympathischer Typ. Hat mir mal auf Anfrage sämtliche Songs der Aufnahmesessions zu TRANSPORT LEAGUEs großartigen "Superevil" und "Satanic Panic" geschickt, die es nicht auf die Platten geschafft haben. Insgesamt immerhin vier, alle geil. Auch C-187, die ja irgendwie alle scheiße finden, finde ich großartig und sehr eigenständig.

Da halten Icon In Me zugegebenermaßen aber nicht mit.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!