Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Ictus: Imperium (Review)

Artist:

Ictus

Ictus: Imperium
Album:

Imperium

Medium: CD
Stil:

Hardcore/Metal - Achtung! Nicht Metalcore!

Label: Alerta Antifascista
Spieldauer: 39:00
Erschienen: 13.04.2007
Website: [Link]

Es ist schwer erklärlich und doch völlig logisch, dass diese begnadete Band nahezu unbekannt ist, was sich unter anderem darin äußert, dass lediglich eine – sehr kurze – Rezension in deutscher Sprache im Netz zu kursieren scheint. Ein Umstand, der unbedingt geändert werden muss.

Logisch ist der geringe Bekanntheitsgrad, weil ICTUS ideell 100% Hardcore sind und daher keines der Symptome der „Morbus Nuclear Blast“ wie quietschbunten Werbeoverkill, grenzdebile Promofotos, seelenlosen Platiksound oder formatgerechte Singlehits zeigen. Hier sprechen nur Musik und Inhalt, und um die kennen zu lernen, muss man sich um die Kenntnis bemühen, dass dieses Kleinod überhaupt existiert.

Schwer erklärlich bleibt dennoch, warum in Zeiten des Internets nicht mehr Menschen in das Genie der Spanier eingeweiht sind. Zwar ist der Ansatz schon ziemlich experimentell, aber keinesfalls schwierig und fährt überfallartig in Kopf und Glieder, wie es das in vergleichbarer Form weder im Metal, noch im Hardcore, noch sonstwo zu hören gibt. Experimentell ist das Ganze dadurch, dass „Imperium“ aus einem einzigen, knapp 40-minütigen Stück besteht, das sich inhaltlich mit der Entstehung, dem Aufstieg, Wirken und unvermeidlichen Fall von Imperien beschäftigt. Die spanischen Texte – oder vielmehr der Text – liegt der LP-Version in englischer und deutscher Übersetzung bei, so dass das Verständnis kein Problem darstellt.

Musikalisch lassen sich ICTUS nur schwer auf ein Genre reduzieren und schon garnicht mit dem Stempel „Metalcore“ versehen. Der Hardcoreanteil ist der Portland-Schule um TRAGEDY oder FROM ASHES RISE verwandt, doch glänzt „Imperium“ zusätzlich noch mit Riffs, wie sie DARK TRANQUILLITY oder AT THE GATES zu deren besten Zeiten eingefallen sind. Und obwohl mir persönlich Melodien im Death Metal meilenweit am Allerwertesten vorbei gehen, macht diese Art, Gitarre zu spielen, im Crust-Rhythmus plötzlich nicht nur Sinn und Spaß, das Ergebnis ist unglaublich treibend und sprüht vor entfesselter Energie. Der Song ist bei genauem Zuhören in Kapitel unterteilt, so dass zwar alles ineinander fließt, aber dennoch sehr vielfältig und variantenreich tönt. Einmal liegt der Fokus auf Crust und Hardcore, dann wieder auf Metal, doch alles wirkt wie aus einem Guss. Sämtliche Stereotype, die einem bei der Nennung der Begriffe "Metal" und "Hardcore" im selben Satz in den Sinn kommen mögen, wie Kajalstift, Breakdowns oder Bollo-Gehabe, werden dabei komplett außen vor gelassen, was man den Jungs nicht genug danken kann. Die Produktion könnte unmöglich noch direkter sein, es knallt und scheppert an allen Ecken und Enden. Die einzige Ausnahme bildet das akustische Interludium in der Mitte mit einem kaum wahrnehmbaren Moment der Stille – hier wird die LP umgedreht. Doch zurück zum Klangerlebnis. Man höre nur den wunderbaren Beckensound (das sind die glänzenden Blechdinger am Schlagzeug, die man auf Metalscheiben fast nie richtig hört) oder die kratzigen Gitarren, denen man nicht alle Frequenzen amputiert hat, die irgendwie ballern, sondern sich daran erinnert hat, dass heftige Musik auch gern einen heftigen Sound haben darf. Das alles geht nicht zulasten der Transparenz, alles ist präsent und gut hörbar. Der Toningenieur der Scheibe hat es nicht nur furchtbar drauf, er sollte auch (ebenso wie TRAGEDY-Engineer Dan Rathbun) vielen Metalbands einmal dringend empfohlen werden, damit ihre Platten nicht immer so scheiße klingen.

Schließlich ist ein häufiger Lapsus des untergründigen Hardcore und Crust die mangelnde Spieltechnik, doch hier gibt es Entwarnung – die Jungs wissen genau, was sie tun.

FAZIT: Bands wie TRAGEDY oder ICTUS repräsentieren heute den Gegenentwurf zu Kommerz und Pop, Schablonen und Inhaltsleere, der auch Metal einmal gewesen ist. Spielerische Einbußen muss man dabei kaum noch hinnehmen und klanglich wird dieses Inferno der Musik viel besser gerecht als die Werke der Herren Sneap, Suecof, Hansen & Co. Wer noch einen Plattenspieler besitzt, sollte sich das edle Vinyl besorgen, aber Hauptsache, man kommt als Freund von Aggression, Melodie, Botschaft und wahrer Authentizität überhaupt in den Genuss von „Imperium“.

P.S. Wie immer bei Lieblingsplatten ist die Punktzahl streng subjektiv.
P.P.S. Die Besetzung mag unvollständig sein, die Nennung von Namen gilt solchen Bands oft schon als zu viel Personenkult. [Album bei Amazon kaufen]

Hendrik Lukas (Info) (Review 4629x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 15 von 15 Punkten [?]
15 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Imperium

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Mirko
gepostet am: 13.04.2011

User-Wertung:
12 Punkte

Eigentlich traurig, dass man den Genrehinweis überhaupt machen muss. Kann ich aber nachvollziehen. Allerdings finde ich den "Morbus Nuclear Blast" Kommentar mal wieder komplett überflüssig, wertet das Review in keinster Weise auf.
Ach ja, tolles Album...
hendrik [musikreviews.de]
gepostet am: 13.04.2011

Ich habe den Spruch "Morbus Nuclear Blast" gemacht, um nicht schon wieder in Schimpftiraden gegen die Verwertungsmechanismen des Kapitalismus abzudriften (passiert mir öfter), sondern diese an einem idealtypischen beispiel zu illustrieren. Gerade Bands, die sich, wie ICTUS, eine kosequente Verweigerunshaltung zu eigen machen, haben dann auch trotz aller Klasse mit den Folgen zu kämpfen. Ihre Musik passt in kein Raster, die Produktion ist Antipop, ihre PR-Aktivität ist gleich null. Der Markt verlangt nunmal das genaue Gegenteil und verkörpert wird das durch Läden wie Nuclear Blast - und viele andere natürlich auch. Musik ist Kunst und Kunst hat einen Wert, der nicht mit einem Preis gleichzusetzen ist. Genau so läuft es aber leider - überall ein Preisschild drauf. Unterwirf dich den Mechanismen des Marktes, dann bist du erfolgreich. Dabei verlierst du aber deine Integrität - ob du dir das nun klar machst oder nicht. Oder verweigere dich, dann kennt dich kein Schwein.

Da ich mir, wie angemerkt, diese Tirade diesmal sparen wollte, dacht ich, ich schreib mal "Morbus Nuclear Blast" :)
Chris [musikreviews.de]
gepostet am: 14.04.2011

Meine Einstellung zu dem ganzen Neo-Metalcore dürfte klar sein (auch wenn sich langsam wirklich mal interessante Bands herauszukristallisieren scheinen), mir geht der Plastikkram auch derbst auf die Nüsse - und ja, einige große Labels tragen eine Mitschuld daran. Da bin ich ganz bei Hendrik.

Was ich da gerade von Ictus höre, ist...

ALTER!

HOLLA!

Ich liebe dieses heisere Gebell, diese D-Beat-Attacken, diese Melodien dazwischen. Holy shit! Ich brauch das. Sofort und jetzt und gleich und am besten gestern.

:-O
hendrik [musikreviews.de]
gepostet am: 15.04.2011

So gings mir auch, als ich das Teil zum ersten Mal hörte - als ichs fürs FUZE besprochen hab.

Dann solltest du auch mal die erwähnten TRAGEDY, HIS HERO IS GONE, FROM ASHES RISE & Co. anchecken. Da ist etwas weniger Metal drin, aber in Sachen Melodik ist es vergleichbar und auch die sprühen Funken :)
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!