Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Ignition Code: Upgraded (Review)

Artist:

Ignition Code

Ignition Code: Upgraded
Album:

Upgraded

Medium: CD
Stil:

Melodic „Math“-Death Metal

Label: Eigenproduktion
Spieldauer: 12:04
Erschienen: 2011
Website: [Link]

IGNITION CODE meinen es eigentlich gut mit ihrem „Melodic Math-Death Metal“, und wer mich kennt, der weiß, dass ich bei mathematischem Geknüppel kribbelig im Schritt werde. „Upgraded“, das erste Lebenszeichen der italienischen Truppe, die sich aus Mitgliedern der Bands SAWTHIS und THE JULIET MASSACRE zusammensetzt, wirkt allerdings an allen Ecken und Enden inkonsequent, unausgereift, halbherzig und semiamateurhaft.

Im Grunde bedienen sich die fünf Musiker nämlich lediglich hemmungslos am Ideenfundus von MESHUGGAH, TEXTURES, IN FLAMES, SOILWORK und MNEMIC und basteln daraus möchtegernprogressive Ideenaneinanderreihungen ohne jegliches Gefühl für Übergänge oder geschickt-abrupte Wechsel. Gerade in den melodischen Passagen bewegen sich IGNITION CODE verdammt nahe am Dilettantismus – man höre sich bloß mal das windschiefe Genöle in „Gamegear“ an. Alessandro Falàs Gebrüll ist zum Glück „nur“ gesichtslos, doch sobald er sein melodisches Untalent zur Schau stellt, schmerzt es.

Was den Math-Anteil angeht, überschätzen sich die fünf wohl ein wenig, denn der Anteil an wilden Rhythmusverschachtelungen und -verschiebungen oder generell unüblichen Takten ist verschwindend gering. Das sind nicht mal die kompletten Grundrechenarten, sondern bestenfalls Addition und Subtraktion mit einstelligen Zahlen. Shania-Ulrike hat zwei Bonbons und bekommt von ihrer Mutter noch drei Bonbons geschenkt. Wie viele Bonbons hat Shania-Ulrike nun? Olaf-Jerome hat fünf Kirschen und isst zwei davon. Wie viele Kirschen hat er noch übrig?

FAZIT: Die Band wäre gut damit beraten, erst mal Eigenständigkeit zu erschuften und Songs mit Spannungsbögen zu schreiben, die nicht so labbrig sind wie die Rahmschicht auf zuvor gekochter und nun kalt gewordener Milch. Mit „Upgraded“ tun sich die fünf jedenfalls keinen Gefallen.

Chris Popp (Info) (Review 2629x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Human B.P.M.
  • Game Gear
  • Mikrokid

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!