Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Lo!: Look and Behold (Review)

Artist:

Lo!

Lo!: Look and Behold
Album:

Look and Behold

Medium: CD
Stil:

Post-Hardcore

Label: Pelagic / Cargo
Spieldauer: 39:11
Erschienen: 30.09.2011
Website: [Link]

Robin Stapps von THE OCEAN hat dieses Australier produziert und bringt ihren den Bandnamen übersetzenden Langspieler auf seinem eigenen Label heraus. Als hätte man es erwarten können, lassen sich LO! als abgespeckte Version der Band ihres Befürworters bezeichnen, so man kurz greifen will.

Nach dem Intro (ähnlich entbehrlich wie die Zwischenspiele "Doth" und "Seraphim" - Tiefgründigkeit und Stimmungserzeugung hin oder her) unterstreicht "Deluge (Carnivorous Flux)" diesen Eindruck vehement: Post-Hardcore mit schwerfälligen, nicht undoomigen Riffs, aber auch allerlei schrägen Zwischentönen, die man von den ganz frühen MASTODON kannte, Wenn die Vocals bisweilen auch im ungenießbaren Niemandsland zwischen "Ich will kotzen" und "Ich muss verständlich bleiben" rangieren, agiert das Quartett nie zerfahren und so manisch wie die Urväter CONVERGE, deren Fans sich prinzipiell angesprochen fühlen dürfen. "Bastion" andererseits groovt zeitweilig richtiggehend rockig und hätte auch auf eine der frühen SEPULTURA-Scheiben mit Monsieur Greene gepasst.

"Hued Tarantula" wurde sehr luftig arrangiert und fußt mitunter nur auf Bass, Drums und sachte angeschlagenen Akkorden nebst Flüstern. Diesem längsten Stück steht "Aye, Commodore" gegenüber, ein Spiel mit den Gegensätzen Speed und Druck einer- sowie fast epischem Schwelgen andererseits - zum Niederknien oder wenigstens Hinhören gereichen die Klampfenmotive am Ende des Stückes. "Indigo Division" legt in Sachen Abgründigkeit noch eine Schippe drauf, wobei man insbesondere den ausdrucksstarken, aufrichtig angepissten Gesang sowie das fintenreiche Drumming hervorheben darf. "Moira Kindle" überrascht mit überzeugend melodischen Spritzern auch hinterm Mikro. LO! klingen hier gelöst, ohne sich einen Bruch zu heben.

Die Songs der Gruppe leben vor allem als geschlossenes Werk, wirken allerdings auch einzeln nicht unschlüssig - bloß sollte man keine offensichtlichen Häppchen erwarten. Bei überschaubarer Spielzeit bietet sich "Lo and Behold" somit trefflich zum Erschließen an, so man auf Nachgeburten steht, die sich NEUROSIS ungewollt aus dem Kreuz geleiert haben.

FAZIT: LO! aus Sydney haben mit ihrem Debüt eine keinesfalls oberflächliche Postcore-Scheibe eingespielt, die zwar vorerst nur leidlich eigenständig klingt, aber von ehrlichen Emotionen, bedachtem Songwriting und inhaltlicher Ernsthaftigkeit zeugt. Genrefrans hören rein.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2099x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Hath
  • Deluge (Carnivorous Flux)
  • Bastion
  • Seraphim
  • Hued Tarantula
  • Aye, Commodore
  • Indigo Division
  • Doth
  • Moira Kindle
  • Fire at the Child Actors Guild

Besetzung:

  • Sonstige - Carl Whitbread, Adrian Shapiro, Adrian Griffin, Jamie-Leigh Smith

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!