Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Maat: Born In Sand (Review)

Artist:

Maat

Maat: Born In Sand
Album:

Born In Sand

Medium: CD
Stil:

Death Metal

Label: Eigenproduktion
Spieldauer: 13:28
Erschienen: 01.10.2010
Website: [Link]

Born In Sand“ heißt die erste EP der Berliner Combo MAAT, deren Name übrigens von einer altägyptischen Göttin kommt. Ziel der Band: „Death Metal mit Klängen und Themen des alten Ägyptens zu verbinden“. Und Songnamen wie „Uraeus‘ Breath“ oder „Sobek“ laden zu Recherche-arbeiten ein. Die Uräusschlange wurde oft als Stirnschmuck bei Pharaonen abgebildet, da ihr Schutzfunktionen zugesprochen worden. Sobek ist der im alten Ägypten verehrte Krokodilgott. So viel zur Geschichte, ran an die Musik: das Intro beginnt getragen und erzeugt durch den Einsatz von unterschiedlichen Instrumenten eine orientalische/ägyptische Stimmung. „Sobek“ übernimmt dann das Ruder und lässt das erste Doublebass-Gewitter aus den Boxen dröhnen. Im Mid- bis Low-Tempo führen uns MAAT hier durch melodisch aufgelockerte Death-Passagen, bei denen sich Fronter Kris in tiefen, dunklen Growls austobt. Besonders diese Parts lassen die orientalische Atmosphäre weiter bestehen, ohne sie zu sehr in den Vordergrund zu rücken.

„Disciple Ov Maat“ knüpft direkt daran an: die Breaks lockern etwas auf, im restlichen Song gibt es konstant auf die Zwölf. „End This Empire“ hat es mir am Meisten angetan, die abwechslungsreichen Drums, Fills und Melodiepassagen machen immer wieder Spaß. Dazu noch technisch versierte Musiker, die sauber zusammenspielen: da lohnt es sich, die auf 200 Stück limitierte EP mehr als einmal im Player drehen zu lassen.

FAZIT: Gefährlich für die Nackenmuskulatur, raffinierte Details und trotz der melodischen Einschübe nie zu soft. Man darf gespannt sein, wie sich die Band weiter entwickelt. [Album bei Amazon kaufen]

Sascha D. (Info) (Review 2619x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Uraeus' Breath
  • Sobek
  • Disciple Ov Maat
  • End This Empire

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!