Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Messenger: See You In Hell (Review)

Artist:

Messenger

Messenger: See You In Hell
Album:

See You In Hell

Medium: CD
Stil:

True Metal

Label: Massacre Records
Spieldauer: 75:28
Erschienen: 02.09.2011
Website: [Link]

Angesichts der Vita der Saarländer MESSENGER ist klar, wohin die musikalische Reise geht: Auftritte beim Headbangers Open Air oder dem Keep It True lassen nichts anderes als die reine metallische Lehre zu. Und genau so ist es auch: MESSENGER zelebrieren schnörkellosen Heavy Metal, der sich an Größen wie MANOWAR, alten HELLOWEEN oder VIRGIN STEELE orientiert.

Und das macht der Fünfer durchaus akzeptabel. Sänger Siggie Schüßler weiß seine Stimme variabel einzusetzen, schafft ebenso hohe Screams wie Rob Halford oder mittlere, leicht raue Stimmlagen wie David DeFeis oder auch krächzende Töne wie Kai Hansen. Erfreulich dabei, dass auch die Songs abwechslungsreich gestrickt sind: Bombastisch angehauchten Melodic Metal ("The Prophecy") findet sich dabei ebenso wie straighte, pure Metaltracks ("See You In Hell"), Songs zum MANOWAR neidisch machen ("Valkyries") oder Hymnen zum Fäuste heben ("Final Thunder", "The Dragonships"). Das abwechslungsreiche "Falconlord" mit knapp acht Minuten Länge zeigt das ganze kompositorische Talent der Band - wenn man sich in Zukunft an diesem Track orientiert, darf man noch einiges von MESSENGER erwarten. Angesichts der randvoll gestopften CD kann natürlich nicht jeder Song ein Volltreffer sein, und so ist beispielsweise das HELLOWEEN-Cover "Dr. Stein" ein wenig saft- und kraftlos - mal abgesehen davon, dass JEDER Sänger daran scheitern muss, Gesangslinien von Michael Kiske zu adaptieren.

FAZIT: Erfreulich bodenständiger True Metal, der ebenso erfreulich selten ins triefende Klischee abrutscht - MESSENGER sind defintiv bessere Vertreter ihrer Zunft. Auch weil sie - nochmals erfreulich - abwechslungsreich und spielerisch kompetent zu Werke gehen und über einen Sänger verfügen, der - na? richtig: erfreulicherweise - seine Stimme der Stimmung des jeweiligen Songs anpassen kann.

Lothar Hausfeld (Info) (Review 2810x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Flames of Revenge
  • See You in Hell
  • Make it Right
  • The Prophecy
  • Sign of the Evil Master (Digipak Bonus Track)
  • Alien Autopsy
  • Final Thunder
  • Falconlord
  • The Dragonships
  • Lindisfarne
  • Valkyries
  • Land of the Brave
  • Dr. Stein
  • Tod dem DJ (Digipak Bonus Track)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!