Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Napoleon Skullfukk: Swollen & Torture Metal (Review)

Artist:

Napoleon Skullfukk

Napoleon Skullfukk: Swollen & Torture Metal
Album:

Swollen & Torture Metal

Medium: CD
Stil:

Death Metal

Label: Dynamic Arts Records
Spieldauer: 31:58
Erschienen: 25.03.2011
Website: [Link]

Haha, Jungs von NAPOLEON SKULLFUKK, ihr habt Humor. Ich könnte mir es hier leicht machen und die Zusammenfassung eurer ersten beiden EPs „Swollen“ (2010) und „Torture Metal“ (2008) schmerzlos verreißen, soviel stumpfer Death Metal in beschissenem Kunst-Sound ist schon der Hammer, war der Napoleon, den ihr meint, etwa eine Plastikpuppe? 08/15 Riffs aneinanderreihen und in die Länge walzen, brutal einfallsloses Drumming und ein Growler, der kurz vor dem Erbrechen steht, das wäre die Kurzzusammenfassung. 1000 mal gehört und nix ist passiert.

Kommen wir zum „Zoom“: Die Finnen NAPOLEON SKULLFUKK klingen zwar beschissen, verblüffenderweise auf der neueren Aufnahme noch schlimmer als auf der ersten, aber die Jungs haben einen Mördergroove, SIX FEET UNDER lassen grüßen, der Gesang geht in eine ähnlich extreme Richtung, aber ein Chris Barnes ist schon ein Unikat, den kopiert man nicht, ohne alt auszusehen. Was auf der ganzen Aufnahme auffällt, und mir ausgesprochen gefällt, ist die Kompromisslosigkeit der Finnen. Keine Melodien, keine Gitarrensoli, nur stumpfes Riffing und Groove. Gelegentlich lassen die Songs die Frage aufkommen, ob noch irgendetwas aufgenommen werden sollte, das Abwechslung gebracht hätte, so unfertig klingt das Gesamtwerk gelegentlich. OK. Ich korrigiere. Beim letzten Song wird tatsächlich mal gegen Ende ein Gitarrensolo geschreddert und lässt den Hörer verblüfft zurück.

FAZIT: Fans von schäbigem Groove-Death Metal Marke SIX FEET UNDER oder TORTURE KILLER könnten sich für NAPOLEON SKULLFUKK begeistern. Stumpf ist Trumpf und trotzdem bin ich auch irgendwie auf den angekündigten Longplayer gespannt. [Album bei Amazon kaufen]

Dr. O. (Info) (Review 2236x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Swollen
  • Inside Journey
  • Living With The Dead
  • One Glorious Human Massacre
  • Facefuck With A Hammer
  • Code Napoleon Skullfukk
  • Samantha, You're Alive For A Reason
  • Human Flavour

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
hendrik [musikreviews.de]
gepostet am: 23.03.2011

Mal kurz reingehört, find ich spontan super ;)
SFU haben schon lange nix Tolles mehr gemacht, daher tut was ähnlich Plumpes Not!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!