Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Nightmare: One Night Of Insurrection (Live) (Review)

Artist:

Nightmare

Nightmare: One Night Of Insurrection (Live)
Album:

One Night Of Insurrection (Live)

Medium: CD+DVD
Stil:

Power Metal

Label: AFM Records
Spieldauer: 65:33 (Audioteil)
Erschienen: 25.02.2011
Website: [Link]

Französische Metalbands haben es im Ausland merkwürdigerweise stets ein wenig schwerer als beispielsweise deutsche, finnische oder amerikanische Bands. Auch NIGHTMARE haben in ihrer Heimat einen weit größeren Status als hierzulande. Insofern wird sich das Interesse an der ersten Live-DVD/CD in deutschen Landen auch vermutlich in überschaubaren Grenzen halten.

Was durchaus schade ist, denn zumindest der vorliegende Audioteil von „One Night Of Insurrection“ kann rundum überzeugen. 13 Songs lang – inklusive Intro – arbeitet sich das Quintett durch eine rund 30-jährige Bandgeschichte. Aufgenommen wurde das Konzert 2009 im Winterskiort Grenoble; erfreulicherweise hat sich Band dazu entschlossen, weitgehend auf Authentizität zu setzen, denn kleinere Wackler und Spielfehler wurden unbearbeitet gelassen, und auch die Publikumsreaktionen wurden nicht so aufgepimpt, dass man denken könnte, NIGHTMARE würden gerade das Rock in Rio headlinen. Auf der DVD sind vier weitere Songs enthalten sowie die Dokumentation „Summer Blast In Israel“.

Stilistisch lassen sich NIGHTMARE in die Kategorie Power Metal einsortieren, der erfrischend knackig und rifflastig dargeboten wird. Stark: Sänger Jo Amore, der als Mischung aus Ronnie James Dio, Jorn Lande (Masterplan), Tony Martin (Ex-Black Sabbath) und Oliver Hartmann (At Vance, Avantasia) durchgeht und mit seiner rauen, kraftvollen Stimme die Songs durchweg veredelt – zumindest solange er nicht in höheren Tonregionen kreischt, dann wird’s ein wenig anstrengend für die Ohren.

FAZIT: Live-CDs bzw. DVDs sind ja immer eine spezielle Sache und in der Regel nur für beinharte Fans der jeweiligen Band interessant. „One Night Of Insurrection“ geht aber auch als Einstieg in die Bandhistorie von NIGHTMARE durch. Reinhören lohnt sich für alle, die auf melodischen Power Metal mit Eiern stehen.

Lothar Hausfeld (Info) (Review 3251x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Intro
  • Eternal Winter
  • Wicked White Demon
  • Heretic
  • Legions Of The Rising Sun
  • Secret Rules
  • Queen Of Love & Pain
  • Three Miles Island
  • Cosmovision
  • The Winds Of Sin
  • Target For Revenge
  • The Gospel Of Judas
  • The Watchtower

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!