Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Orioxy: Tales (Review)

Artist:

Orioxy

Orioxy: Tales
Album:

Tales

Medium: CD
Stil:

"Blue Jazz"

Label: Unit Records
Spieldauer: 37:44
Erschienen: 18.11.2011
Website: [Link]

ORIOXY führt als Projekt der Israelin Yaël Miller auf Umwegen in die Schweiz, und entsprechend kosmopolitisch klingt "Tales" auch.

In "Lost Feet" erweist sich Miller nach betulicher Einfindungsphase als Kratzbürste, die beinahe einer Diamanda Gálas würdig erscheint - vor allem, wenn sie in animalischen Lautgesang verfällt. Dahinter verblasst das superbe Rhythmusspiel von Hagmann und Schaer geradezu, wenngleich der akustische, am Jazz geschulte Teppich über jeden Zweifel erhaben ist. Julie Campiche bearbeitet ihre Harfe entsprechend exzentrisch, als wolle sie das Klischee vom Engelsinstrument zwanghaft widerlegen. "Saba Bobi" klingt im Anschluss wie ein versöhnlicher Schulterschluss zwischen französischem Chanson und Orient, während man die Vokalstudie "Silent Memory" (mit Spieluhr) auch von Björk erwarten könnte.

"The Child" im Anschluss stellt das Quartett als solches in den Vordergrund. Jedes Mitglied ist gleichberechtigt, und derweil die Frontfrau ihre Geschichte erzählt, weben die übrigen drei einen dynamischen, aber dennoch intimen Teppich, der tatsächlich ein wenig so klingt, wie man sich den von der Gruppe selbstauferlegten Stil "Blue Jazz" vorstellen mag. "Zaina" dagegen besteht nur aus gehauchtem "Hu" vor sporadischem Instrumentalhintergrund. Im Abschluss "Tell Me Lies" gesellt sich ein gestrichenes Cello hinzu, wobei ORIOXY einstweilen der Dissonanz verfallen. Man wünscht sich von Anfang an so konkrete Strukturen wie in der zweiten Hälfte des Stückes, was sich im Übrigen auf das gesamte Album übertragen lässt. "Tales" ist mitnichten Kaffee-Jazz oder seichte Weltmusik, sondern ein großes Stück weit auch Experiment.

FAZIT: Die ungewöhnliche Besetzung nebst ebensolcher Stimme führt zu einem ebensolchen Resultat, zumal sich ORIOXY nicht aufs Komponieren eingängiger Musik verstehen. Wer auf Kammerjazz und schrullige Frauenstimmen kann, darf ein Ohr riskieren.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3167x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Lost Feet
  • Saba Bobi
  • Silent Memory
  • The Child
  • Zaina
  • Tell Me Lies

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!