Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Perlaine: A Journey Into the Inside of Things Just Known From the Outside (Review)

Artist:

Perlaine

Perlaine: A Journey Into the Inside of Things Just Known From the Outside
Album:

A Journey Into the Inside of Things Just Known From the Outside

Medium: CD
Stil:

Alternative / Indie

Label: Finest Noise / Radar
Spieldauer: 54:51
Erschienen: 17.06.2011
Website: [Link]

Was für ein Albumtitel … und die passend epische Musik spielen die Süddeutschten dazu, aber ganz ohne prätentiöse Gebahren, die man oft erwarten darf, wenn die Indie-Szene sich an den großen Fragen des Lebens versucht. PERLAINE sind mit Recht stolz darauf, aus eben diesem Nimbus zu stammen, der hierzulande nicht erst seit gestern tolle, scheuklappenfrei kreative Töne verzapft (man denke an BLACKMAIL oder die den Terminus Independent lebenden POTHEAD), und dies weitgehend unbemerkt vom Ausland.

Dabei klingen auch die ehemaligen SUNBURN nicht typisch deutsch, gleich zu Beginn mit "Aurelio" noch sehr kratzig mit agilem Bass, hymnischem Gesang (toller Chorus) und entfesseltem Gitarrenspiel (Solo!). Fährt "The Bastard" hinterher in knätschig synthetische Gefilde, bleibt die über- und ergreifende Stimmung auch im laut-leiselnden "Cliffs of Dover" die gleiche: Versonnenheit oder gar unterschwellige Tragik ("Is there something more? I know that it's all over."). Bisweilen werden PERLAINE geradezu bombastisch trotz durchweg transparenter und ehrlich erdiger Produktion, etwa wenn sie zu Chorgesang greifen oder mit der Riffkelle austeilen (im flotten "Indian Bread" wie dem schleppenden "Blackmail" … huch!), aber auch während "Roses & Snake", das mit Geklingel und streicherartigen Sounds (sind's die Klampfen?) experimentiert. Im zerbrechlichen "The Yearning" berührt die Gruppe und verursacht auch textlich eine Gänsehaut ("Why do we all die alone?" - gute Frage …), doch der hier angedeutete Postrock-Ansatz - das berühmte Gitarrenwall-Aufbauen - wird nicht weiterverfolgt. Man dankt PERLAINE die strikte Absage an Klischees und freut sich trotz der weitgreifenden Ideen an einer stringent wie nicht uneingängig klingenden Scheibe, deren Refrains unter die Haut gehen.

Das leidenschaftliche "Butterfly Effect" nimmt dem frühen Highlight "Something that went wrong" nichts an mitreisender Urgewalt, wofür auch Toningenieur Jan Loewenhaupt gelobt werden darf, der PERLAINE die Luftigkeit nicht ausgetrieben hat. "Invisible Audience" peitscht und empfiehlt sich vor allem für die abhottende Gesellschaft unter den Hörern und Suchern als Anspieltipp. Vom Grunge auf dem noch unter altem Namen aufgenommenen "Loose Yourself" (sic!) ist kaum mehr etwas übrig, sieht man von der aufrichtigen Emotionalität ab; Diese zur Platte gewordene "Journey" ist ein gewaltiger Schritt nach vorn für die Band und in so vielen Belangen besser als ihre Frühwerke. Den Ausbund an Spannung namens "19:75" zum Abschluss hätte man 2005 so nicht hinbekommen. Von Amateurfunk hört man hier nicht einen Deut; diese Band empfiehlt sich für höhere Weihen, also auf die Bühnen mit euch - und das Publikum bringt Taschentücher wie Deoroller mit …

FAZIT: Die Musiker hinter PERLAINE haben das stärkste Album ihrer Karriere eingespielt und begeistern mit kontrolliert Entfesseltem, frischem Bekanntem sowie breiten Gefühlswänden gegen die Dünkel der Schubladen-Schmalhänse. "We're still waiting for the good times" - hier kommen sie.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 4727x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Aurelio
  • The Bastard
  • Cliffs of Dover
  • Something that went wrong
  • Right before my eyes
  • Indian Bread
  • Blackmail
  • The Yearning
  • Roses & Snake
  • Butterfly Effect
  • Invisible Audience
  • 19:75
  • Simple things

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Lars
gepostet am: 05.08.2011

Vielen Dank für diese wirklich sehr schöne CD Rezension! Wir wissen es sehr zu schätzen, dass sich hier jemand intensiv mit unserem Album beschäftigt hat! Übrigens, is ne sehr gut gemachte Musikseite hier!!!
Andreas
gepostet am: 05.08.2011

Danke der Herr, und wir wissen es zu schätzen, wenn jemand es zu schätzen weiß, dass wir uns Gedanken über das machen, was Musiker so machen. Man klatscht ja nicht einfach irgendetwas auf Platte und meint: "Hier hört mal" - zumindest nicht, wenn man es ernst meint mit der "Kunst".
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!