Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Queensrÿche: Dedicated To Chaos (Review)

Artist:

Queensrÿche

Queensrÿche: Dedicated To Chaos
Album:

Dedicated To Chaos

Medium: CD
Stil:

Rock

Label: Roadrunner Records
Spieldauer: 54:08
Erschienen: 24.06.2011
Website: [Link]

QUEENSRYCHE-Alben nach der letzten Großtat „Promised Land“ (1994) waren eine überwiegend unerfreuliche Angelegenheit. Dieser einst so wegweisenden Band war scheinbar ihre eigene Songwriting-Formel abhanden gekommen, wirklich Begeisterndes fand sich auf den vier Nachfolge-Alben eher selten. Auf dem 2009er Werk „American Soldier“ tauchten sie dann plötzlich wieder auf, diese Band-typischen Ohrwurm-Melodien, auch wenn vielleicht nicht jeder Schuss ein Treffer war. Diesen kleinen Kredit haben die Mannen um Geoff Tate mit ihrer neuesten Veröffentlichung „Dedicated To Chaos“ allerdings gleich wieder verspielt.

Wenn man an diesem Album etwas positiv hervorheben wollte, dann könnte es die Tatsache sein, dass die Band sich nicht wiederholt und auch 2011 noch versucht neue Elemente in den Bandsound zu integrieren. So gibt es neben Saxophon- bzw. Bläser-Einsätzen auch U2-artige Gitarren oder Drum-Loops zu hören. Das ganze Album klingt eher groovig und rockig, Metal-Elemente sucht man weitgehend vergebens, die Gitarren werden vielmehr äußerst spartanisch eingesetzt. Es dominiert ganz klar der Gesang, der allerdings sehr häufig mit dem Vocoder verfremdet wird, was auf Dauer ziemlich eintönig wirkt und den Verdacht nah legt, dass damit mittlerweile limitiertes Stimmvolumen und Einfallslosigkeit kaschiert werden soll. Denn das Hauptmanko an „Dedicated To Chaos” ist erneut die weitgehende Absenz packender Songideen. Einzig die ein wenig an „Promised Land“ erinnernden „At The Edge“ und „Retail Therapy“ verfügen über Riffs, die den Namen verdienen und Refrains mit Wiedererkennungswert. Die übrigen Beiträge sind sicher nicht unhörbar, aber die meisten plätschern ohne echte akustische Widerhaken dahin, variieren weder in Punkto Härte noch Geschwindigkeit und man hat sie gleich nach dem Hören wieder vergessen. Hinzu kommen teilweise ziemlich nichtssagende Texte über das übliche Beziehungs-Einerlei und das von einer Band, für die einmal der Begriff „Thinking Man´s Metal“ erfunden wurde.

FAZIT: „Dedicated To Chaos“ ist objektiv gesehen sicher kein wirklich schlechtes Rockalbum. Es gibt einige nette Crossover-Versuch und das Ganze ist natürlich musikalisch kompetent in Szene gesetzt. In Anbetracht des musikhistorischen Erbes, das die Band immer noch verkörpert, kommt es songwriterisch allerdings einer Bankrotterklärung gleich. Für Fans der ersten fünf Alben stellt der Kauf insofern reine Geldverschwendung dar. [Album bei Amazon kaufen]

Lutz Koroleski (Oger) (Info) (Review 4292x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 6 von 15 Punkten [?]
6 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Get Started
  • Hot Spot Junkie
  • Got It Bad
  • Higher
  • Wot We Do
  • Around The World
  • Drive
  • At The Edge
  • I Take You
  • Retail Therapy
  • The Lie
  • Big Noize

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Fiona
gepostet am: 30.07.2011

Dreck - und damit meine ich die Rezension und nicht das Album!
Oger [musikreviews.de]
gepostet am: 30.07.2011

Wobei ich meine Einschätzung immerhin begründet habe...
Rob
gepostet am: 01.08.2011

User-Wertung:
3 Punkte

Allerdings, und mit dieser Einschätzung gehe ich zu 100% konform! Die sollen meinetwegen noch hundert Jahre Musik machen, aber bitte nicht weiter den Namen Queensryche verschandeln. Ohne DeGarmo sind die das eh nicht mehr.
Thomas
gepostet am: 01.08.2011

Das Album hat noch den Namen QUEENSRYCHE, die Musik ist aber jenseits jeder Kritik. Zu Anfang gibt's noch den einen oder andern Hoffnungsschimmer; spätestens aber ab "Around The World" wird's peinlich
joschi
gepostet am: 16.09.2011

So ist das halt mit der (eigenen) Erwartungshaltung... Als Fan der ersten Alben (und mit Abstrichen Promised Land) ist man von so einem Album eher entäuscht. Dedicated to Chaos mag dem geneigten Hörer gefallen, mir leider eher/mal wieder nicht...
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!