Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Quintessence Mystica: The 5th Harmonic Of Death (Review)

Artist:

Quintessence Mystica

Quintessence Mystica: The 5th Harmonic Of Death
Album:

The 5th Harmonic Of Death

Medium: CD
Stil:

Black Metal

Label: Schwarzdorn Production
Spieldauer: 42:56
Erschienen: 07.01.2011
Website: -

Aus der recht aktiven ukrainischen Szene kommt mit QUINTESSENCE MYSTICA ein Duo, das mit diesem Projekt die Dinge beleuchten will, die die Grenzen unseres gesunden Menschenverstandes überschreiten. Dazu bedient man sich zum einen übertrieben langer Songtitel, die sich eh kein Mensch merken wird sowie symphonischem Black Metal - welcher allerdings alles andere als grenzüberschreitend dargeboten wird.

Musikalischer Kopf hinter dem Projekt ist ein gewisser Master Alafern, der bereits in verschiedenen ukrainischen Bands tätig war und darüberhinaus Violinist im National Kharkov Philharmonic Orchestra ist. Seine Geige bringt er auch bei QUINTESSENCE MYSTICA ein und die ist noch das interessanteste Element im Sound. Besonders in "Aspects Of Contemplation Projected Onto The Eternity" und "Entropy Of Sanity" entlockt er dem Instrument schräge Klänge, die für eine interessante Atmosphäre des Wahnsinns sorgen. Ansonsten erinnert man besonders in dem symphonisch-bombastischen Elementen an DIMMU BORGIR, ohne allerdings deren songschreiberisches Level zu erreichen.

Größtenteils spielt sich das Ganze im oberen Geschwindigkeitsbereich ab, angetrieben von einem munter vor sich hin ratternden Drumcomputer. Man ist stets darum bemüht, eine düstere Atmosphäre zu erschaffen, was allerdings durch den sterilen Charakter des Gesamtsounds erschwert wird. Wirklich böse wirken QUINTESSENCE MYSTICA dadurch nie. Zudem sind nicht unbedingt alle verwendeten Keyboard-Sounds und -Effekte wirklich passend. Als positiv ist wiederum die insgesamt gute Produktion zu vermerken und auch wenn das Material zum größten Teil im einen Ohr und im anderen wieder raus geht - es fehlt einfach an Hooklines - ist es weit davon entfernt, mies zu sein. Es sind einfach zu wenige griffige Details auszumachen, eines davon ist der hintergründige Chor in "When Sacred Flame Inspires The Souls Of Heroes", das mit gedrosseltem Tempo und Melancholie noch eines der Stücke ist, die sich deutlich abheben.

FAZIT: Fans von melodisch-bombastischem Schwarzmetall dürfen ruhig ein Ohr riskieren, denn "The 5th Harmonic Of Death" ist ein in sich schlüssiges Werk, dem lediglich die herausragenden Elemente fehlen. Schlecht geht jedenfalls anders.

Andreas Schulz (Info) (Review 3420x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Vector Space Of Desires
  • Triumph Of Cold Steel
  • Aspects Of Contemplation Projected Onto The Eternity
  • Entropy Of Sanity
  • Crossroads Of Time
  • Metaphysics Of War
  • Unleashing The Dogs Of War
  • When Sacred Flame Inspires The Souls Of Heroes
  • Memorial
  • The Symphony Of The Bare Feelings
  • Frankenwald Mystery

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!