Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Saltatio Mortis: 10 Jahre Wild Und Frei (Review)

Artist:

Saltatio Mortis

Saltatio Mortis: 10 Jahre Wild Und Frei
Album:

10 Jahre Wild Und Frei

Medium: CD+DVD
Stil:

Mittelalter Rock

Label: Napalm Records
Spieldauer: 251 Min.
Erschienen: 01.04.2011
Website: [Link]

Zehn Jahre SALTATIO MORTIS, "10 Jahre Wild Und Frei" hieß es im Jahre 2010. Die Mittelalter-Institution feierte ihr Jubiläum am 15.10. in der altehrwürdigen Stadthalle Wuppertal mit einem beeindruckenden Konzert von annähernd drei Stunden Dauer. Dieses wurde auf dem mir vorliegenden DVD/CD-Bundle festgehalten.

Auf der DVD findet sich das komplette Konzert, sowie ein Making-Of. 29 Stücke werden von der enthusiastischen Truppe an diesem Abend dargeboten, die sich quer durch ihr Schaffen in den vorausgegangenen zehn Jahren ziehen. Der Auftritt lässt keine Wünsche offen. Man bekommt eine tolle Auswahl an Band-Highlights serviert, während sich SALTATIO MORTIS nicht nur in Feierlaune, sondern auch in ausgezeichneter Spiellaune zeigen. Die Truppe gibt sich äußerst professionell und zieht das Publikum sofort auf ihre Seite. Es ist ein Vergnügen, dem Treiben auf der Bühne zuzusehen, und die Stimmung überträgt sich flott auf die Zuschauer. Als Gäste geben sich auch noch DORO und Eric Fish die Ehre.

Dieses Treiben, diese Emotionen, diese Atmosphäre werden von den Kameras bestens eingefangen. Es wird aus reichlichen Blickwinkeln gefilmt, so dass alles gut festgehalten werden kann. Die Schnitte, Zooms und Perspektivwechsel sind reichlich, aber nicht zu hektisch. Auf jeden Fall kommt die Stimmung so sehr gut rüber, selbst der Zuschauer vor dem heimischen Fernseher kann sie förmlich spüren. Die Regie macht einen prima Job, und Bild- und Tonqualität sind astrein.

Damit man die Musik und die Stimmung auch ohne TV genießen kann, wurden 17 Tracks dieses Auftritts noch auf die beiliegende CD gebannt. Mehr gibt das Fassungsvermögen des Rundlings leider nicht her. Aber auch hier gibt es ansonsten nichts zu meckern. Man spürt die Spielfreude der Band und die hervorragende Laune des Publikums auch beim Audio-Mitschnitt.

Außer der normalen Edition von "10 Jahre Wild Und Frei", gibt es noch eine limited Edition mit einer zusätzlichen DVD. Dort gibt es Einblicke hinter die Kulissen und in das Privatleben der Band, sowie einen weiteren Mitschnitt vom sogenannten After-Show-Konzert, einem Auftritt, der – wie es der Name schon sagt – nach dem eigentlichen Konzert und in einem persönlicheren Rahmen stattfand. Da mir diese Edition aber nicht zum Rezensieren vorliegt, kann ich dazu nichts Weiteres berichten.

FAZIT: Ein toller Jubiläums-Konzertmitschnitt von SALTATIO MORTIS – selbst in der einfachen Edition. Wer sich für die Band interessiert, schlägt hier zu.

Steffen (Info) (Review 5978x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Live-DVD:
  • Rastlos
  • Tritt Ein
  • Tod Und Teufel
  • Wirf Den Ersten Stein
  • Keines Herren Knecht
  • Das Kalte Herz
  • Worte
  • Koma
  • Daedalus
  • Letzte Worte
  • Manus Manum Lavat
  • Miststück
  • Salz Der Erde
  • Junges Blut
  • Nichts Bleibt Mehr
  • Equinox
  • Dessous Le Pont De Nantes
  • Le Corsaire
  • La Jument De Michao
  • Varulfen
  • Salomé
  • Prometheus
  • Wir Säen Den Wind
  • Uns Gehört Die Welt
  • Sieben Raben
  • Licht Und Schatten
  • Dunkler Engel
  • Falsche Freunde
  • Spielmannsschwur
  • Live-CD:
  • Tritt Ein
  • Tod Und Teufel
  • Wirf Den Ersten Stein
  • Das Kalte Herz
  • Worte
  • Koma
  • Daedelus
  • Letze Worte
  • Manus Manum Lavat
  • Nicht Bleibt Mehr
  • Varulfen
  • Salomé
  • Prometheus
  • Wir Säen Den Wind
  • Und Gehört Die Welt
  • Falsche Freunde
  • Spielmannsschwur

Besetzung:

  • Bass - Bruder Frank
  • Gesang - Alea der Bescheidene
  • Gitarre - Samoel
  • Schlagzeug - Lasterbalk der Lästerliche
  • Sonstige - Dudelsack, Schalmei, Didgeridoo: Alea der Bescheidene / Dudelsack, Schalmei, Drehleier, Gesang: Falk Irmenfried von Hasen-Mümmelstein / Sackpfeifen, Schalmeien: El Silbador / Schlagwerk, Percussion: Jean Méchant, genannt der Tambour

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!