Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Soulline: The Struggle, The Self And Inanity (Review)

Artist:

Soulline

Soulline: The Struggle, The Self And Inanity
Album:

The Struggle, The Self And Inanity

Medium: CD
Stil:

Melodic Death/Prog

Label: Quam Libet Records
Spieldauer: 39:34
Erschienen: 12.11.2010
Website: [Link]

Herrje, manche Bands krampfen sich ja ganz schön einen ab. Abgesehen davon, dass die Musik der Schweizer Sechserformation nicht viel mit den im Infoschreiben als Vergleich angeführten IN FLAMES, AMORPHIS und DARK TRANQUILLITY zu tun hat, ist das Zweitwerk nach dem „Oblivium“-Debüt eine Anhäufung aus Belanglosigleiten aus der Extrem-, Gothic- und Modern-Metal-Grabbelkiste.

Etwas KONKHRA-Dresche, trübtassiges END OF GREEEN-Imitat, ödes SOILWORK-Pop-Metal-Werk nach „in den Strophen brüllen, in den Refrains trällern“-Muster, aufgesetzte Verspieltheit in Form ungelenker Kombination von Metal-Grundierung mit Synthies, Alternative-Elementen, Akustikgeklimper oder DIMMU BORGIR-Bombast – all das wird zwar mutig miteinander vermengt, wirkt aber dermaßen durchkonstruiert und mit Laternenpfahl im Defäkationskanal komponiert, dass so etwas wie Feeling komplett auf der Strecke bleibt.

Nichts gegen verkopfte Kost, aber im Falle der 2000 gegründeten SOULLINE bleibt der „Pack mich am Schlaffittchen!“-Moment komplett aus, und statt „Huch, was machen die denn jetzt?“ muss man sich regelmäßig genervt Fragen: „Och nee, was versuchen die denn nun wieder?“

FAZIT: Gefühlsarmer Schnarch-Düsterprog der entbehrlichen Sorte. Prima Alternative zum Schäfchenzählen.

Chris Popp (Info) (Review 2901x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 6 von 15 Punkten [?]
6 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Greed, Sweet Need
  • Still Mind
  • The Calling Spirit Of Purification
  • A New Identity
  • Newer Order Of Reality
  • The Needs Of Mankind
  • The House Of Enlightenment
  • Hypnotized

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!